Gericht hält Urteil zweier Inhaftierter geheim - Familie und Anwälte sind im Unklaren

Ein örtliches Gericht im Kreis Guangshan hat sich geweigert, die Urteile, die über zwei Falun Gong-Praktizierende gefällt wurden, ihren Familien und Anwälten zur Kenntnis zu bringen.

Herr Jian Xuefu, 48, und Herr He Yuanlang, 44, wurden am 22. März 2017 verhaftet, weil sie sich weigerten, auf Falun Gong zu verzichten, eine spirituelle Praxis, die vom chinesischen kommunistischen Regime verfolgt wird. Obwohl die örtliche Staatsanwaltschaft den Fall zunächst an die Polizei zurückgab, reichte sie schließlich Anklage gegen die beiden Männer ein.

Herr Jian und Herr He erschienen zweimal vor Gericht, am 20. Oktober und am 16. November. Ihre Familienangehörigen und Anwälte haben seit der zweiten Anhörung kein offizielles Update mehr erhalten. Das örtliche Gericht in Guangshan hat nur enthüllt, dass die beiden Praktizierenden Berufung eingelegt haben.

Die Familien schlossen daraus, dass Jian und He wegen ihres Glaubens erneut zu Gefängnisstrafen verurteilt worden waren. In der Vergangenheit war Jian sechs Jahre und He sieben Jahre inhaftiert gewesen.

 

Die Bemühungen der Familien, die Urteile herauszufinden, gehen ins Leere

 

Die Familien der beiden Praktizierenden besuchten das Gericht am Morgen des 18. Dezember.

Richter Zhang erzählte ihnen, dass die Urteile von einer Gruppe von 17 Personen erlassen worden waren, weigerte sich aber, weiter zu diskutieren. Die Familien warnten, dass sie eine Beschwerde gegen Richter Zhang einreichen würden. Er antwortete: "Ihr könnt mich nicht verklagen" und ging eilig davon.

Die Familien erzählten ihren Anwälten, was passiert war, und die Anwälte sagten, dass sie auch nichts vom Gericht erfahren hätten. Sie gingen am Nachmittag gemeinsam in die örtliche Haftanstalt, durften sich aber nicht mit den beiden Inhaftierten treffen.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.