Gehirnwäschezentrum Sanshui: Verdacht auf Drogenbeigabe - gesunde Frau stirbt nach wenigen Monaten

Eine gesunde Frau aus der Stadt Foshan begann, nur zehn Tage nach ihrer Verhaftung schweres Erbrechen und Durchfall zu haben. Die Symptome blieben während der nächsten drei Monate ihrer Haft bestehen.

Frau Feng Juan verdankte Falun Gong, dass sie ihre Gesundheit wiedererlangt hat und dass sich ihre Beziehung zu ihrer Schwiegermutter verbessert hatte. Sie schwankte nie in ihrem Glauben, nachdem das chinesische kommunistische Regime 1999 damit begonnen hatte, Falun Gong zu verfolgen. Sie setzte auch verschiedene Mittel ein, um die Öffentlichkeit über die Illegalität der Verfolgung aufzuklären, da kein Gesetz in China Falun Gong kriminalisiert.

Sie wurde am 29. April 2017 festgenommen, als sie ein Falun Gong-Banner aufhing. Ihr Haus wurde in jener Nacht geplündert, ihre Falun Gong Bücher und Informationsmaterialien sowie andere persönliche Gegenstände beschlagnahmt.

Im Gehirnwäschezentrum Sanshui

Auf der örtlichen Polizeistation wurde sie zwei Tage lang verhört, bevor sie in das Gehirnwäschezentrum Sanshui verlegt wurde. Sanshui ist einer der berüchtigten Orte, an denen Falun Gong-Praktizierende eingesperrt sind und Wärter mit Gewalt versuchen, sie von ihrem Glauben abzubringen.

Frau Feng weigerte sich, auf Falun Gong zu verzichten, wie es von den Wärtern gefordert wurde. Sie begann bald, abnormale Symptome zu zeigen. Sie hat sich immer wieder übergeben und ist zur Toilette gelaufen. In nur wenigen Monaten hatte sie deutlich an Gewicht verloren.

Sie erholte sich auch nicht, nachdem sie Anfang August entlassen worden war. Frau Feng erzählte ihrer Familie, dass das Essen und das Wasser, das ihr im Gehirnwäsche-Zentrum gegeben wurde, wahrscheinlich mit Drogen versetzt war. Bei ihr wurde Organversagen diagnostiziert. Frau Feng starb nach wenigen Wochen im Alter von 67 Jahren.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.