82 Verurteilungen im November 2017 gemeldet

Nach jahrzehntelanger kommunistischer Herrschaft sind chinesische Richter längst Handlanger des Regimes geworden. Sie liefern in Scheinverhandlungen vorgefertigte, gesetzeswidrige Urteile gegen Dissidenten und andere Zielgruppen.

Bei der Verfolgung von Falun Gong ist die rechtswidrige Verurteilung eine der häufigsten Taktiken des Regimes, um Falun Gong-Praktizierende zu treffen.

Als führende Stelle für Berichte über die Verfolgung von Falun Gong hat Minghui.org jeden Monat Informationen über die illegale Verurteilung von Praktizierenden aufgezeichnet. Im November 2017 bestätigte Minghui.org insgesamt 82 rechtswidrige Verurteilungen von Praktizierenden. Darunter 30 Fälle, die zwischen März und Oktober stattfanden, und 52 Fälle im November. Die durchschnittliche Haftstrafe betrug 2,7 Jahre.

Neben der Verhängung von Freiheitsstrafen verhängten die Gerichte auch eine Geldstrafe von insgesamt 143.000 Yuan (ca. 18.400 €). Finanzielle Zerstörung war eine von drei Forderungen des ehemaligen kommunistischen Regimeführers Jiang Zemin, als er die Ausrottung von Falun Gong anordnete. Wörtlich sagte er damals:

„Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.