Frau Du Hexian wird in einem Käfig in den Gerichtssaal gebracht
 

Frau Du Hexian wird in einem Käfig in den Gerichtssaal gebracht

Frau Du Hexian, die sich seit mehr als 70 Tagen im Hungerstreik befand, um gegen ihre Inhaftierung zu protestieren, wurde in einem Käfig in den Gerichtssaal gebracht.

Am Verhandlungstag

Nur wenige Minuten nach der Verhandlung fing Frau Du an, Blut auszuhusten.

Der vorsitzende Richter unterbrach die Anhörung und signalisierte, dass Frau Du für einige Minuten nach draußen gebracht werden sollte. Er nahm dann die Sitzung wieder auf, nachdem sie zurückgebracht worden war.

Etwa zehn Minuten später wurde Frau Du plötzlich ohnmächtig. Ihr Anwalt beantragte, die Anhörung zu unterbrechen, damit sein Mandant ärztliche Hilfe erhalten konnte. Der Richter fragte den Arzt im Bereitschaftszustand, ob Frau Du bei Bewusstsein sei, um den Prozess fortzusetzen.

Der Arzt antwortete: "Ihre Hände zeigen noch etwas Bewegung. Vielleicht ist sie noch bei Bewusstsein."

Der Richter nahm die Vernehmung der Frau wieder auf, deren Kopf nachgab und die nichts sagen konnte. Irgendwann stöhnte sie, und es war offensichtlich, dass sie völlig bewusstlos war.

Die Familie und der Anwalt von Frau Du plädierten erneut dafür, dass der Richter die Anhörung abbrechen solle. Erst dann vertagte er die Sitzung.

Frau Du Hexian wurde am 26. September 2016 verhaftet, weil sie sich weigerte, auf Falun Gong zu verzichten, eine spirituelle Disziplin, die vom chinesischen kommunistischen Regime verfolgt wird.

Da kein Gesetz in China Falun Gong kriminalisiert, ging die in der Provinz Xiong, Provinz Hebei, ansässige Frau Du bald in einen Hungerstreik, um gegen die illegale Inhaftierung zu protestieren. Sie wurde regelmäßig brutal gewaltsam zwangsernährt. Ihr Anwalt merkte an, dass sie auf Rädern herausgeschoben werden musste, um ihn zu sehen, und dass sie extrem schwach aussah.

Der Anwalt versuchte es ein paar Mal, doch wurde ihm jedes Mal der Zugang zu Frau Du's Fallakte verwehrt. Er versuchte dann, eine Beschwerde gegen die örtliche Staatsanwaltschaft einzureichen, aber keine Einrichtung war bereit, seine Beschwerde einzureichen.

In der Zwischenzeit besuchte Frau Du's Vater, der in den 70er Jahren ist, verschiedene Regierungsbehörden, um ihre Freilassung zu erwirken. Ihm wurde jedoch am 8. Dezember 2017 die Teilnahme an Frau Du's Prozess verwehrt. Nur zwei weitere Familienmitglieder durften in den Gerichtssaal.

Es ist unklar, ob Frau Du nach der Gerichtsverhandlung eine angemessene ärztliche Betreuung erhalten hat.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.