Frauengefängnis bietet Gefangenen Haftverkürzung an, wenn sie dafür Falun Gong-Praktizierende foltern

Seit das kommunistische Regime in China 1999 mit der Verfolgung von Falun Gong begann, wurden Tausende von Falun Gong Praktizierenden verhaftet, inhaftiert, in Zwangsarbeitslager geschickt oder zu Tode gefoltert. Viele ihrer Häuser wurden geplündert und ihre Familien zerrüttet. Ebenso sind Falun Gong-Praktizierende verschwunden und es besteht der Verdacht, dass sie für ihre Organe getötet worden sind.

Während ich im Frauengefängnis der Provinz Shandong eingesperrt war, konnte ich miterleben, wie das Gefängnis, vom Verwaltungsteam bis zu den Wachen, alle erdenklichen Mittel, einschließlich physischer Folter und Nötigung, einsetzte, um Praktizierende "umzuerziehen", damit sie ihren Glauben aufgeben. Gefängnisbeamte haben Gefangene mit einer vorzeitigen Freilassung im Austausch für die Folterung von Praktizierenden gelockt.

Häftlinge nehmen bereitwillig an der Folter teil

Einige Häftlinge gehorchten den Befehlen der Wachen, weil diese ihr Schicksal und ihr Leben kontrollierten.

Der 11. Bezirk im Frauengefängnis der Provinz Shandong dient ausschließlich der Inhaftierung von Praktizierenden. Das Führungsteam setzte Häftlinge und ehemalige Praktizierende, die "umerzogen" wurden, zur Folter ein.

Die Praktizierenden wurden in Einzelhaft eingeschlossen, wenn sie sich weigerten, sich umerziehen zu lassen. Ein Wächter behauptete, dass unabhängig davon, ob die Praktizierenden transformiert wurden oder nicht, die Wächter sie dazu bringen würden, Erklärungen zu schreiben, dass sie ihren Glauben aufgäben.

Li Ying, ein ehemaliger Bezirksvorsteher, wurde wegen Korruption zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt. Um seine Amtszeit zu verkürzen, arbeitete er mit den Wachen zusammen. Als eine junge Praktizierende sich weigerte, die Aussagen zu schreiben, wurde sie in eine kleine Zelle gesperrt, in der zwei große Gefangene, darunter einer mit 19 Jahren Haft, ihre Arme verdrehten. Ein Drogendealer, der zu einem Dutzend Jahren Haft verurteilt worden war, zögerte nicht, Folterungen vorzunehmen.

Foltermethoden

Um die Praktizierenden zu zwingen, auf Falun Gong zu verzichten und Erklärungen zu schreiben, stießen die Wachen Kugelschreiberspitzen in ihre Finger. Einige Praktizierende wurden gezwungen, für lange Zeiträume zu stehen, was dazu führte, dass ihre Knöchel anschwellten. Zu den Techniken gehören auch psychologische Folter und Schlafentzug. Die Wachen teilten den Gefangenen abwechselnd Praktizierende zur Gehirnwäsche zu.

Einige Praktizierende, die das Leiden nicht ertragen konnten, schrieben die Aussagen gegen ihren Willen. Aber danach wurden sie gezwungen, jeden Tag persönliche Reflexionen zu schreiben und ihre Gedanken den Wachen zu melden. Wenn ihre Berichte nicht den Anforderungen der Justizvollzugsanstalten entsprachen, mussten sie Änderungen vornehmen, bis alle Anforderungen erfüllt waren. Einige Praktizierende durften nicht schlafen, bis dies erreicht war. Außerdem waren die Praktizierenden gezwungen, Propaganda anzuschauen und zu hören, die Falun Gong diffamiert.

Die Wachen zwangen die Praktizierenden, sich für lange Zeit auf "kleine Hocker" zu setzen. Diese Hocker hatten kleine Quadrate, die in die Oberfläche geschnitzt oder geformt worden waren. Die Opfer wurden an den Stuhl gefesselt und gezwungen, unbeweglich zu sitzen, mit aufrechtem Rücken, Fersen parallel, Hände auf den Knien und mit geradem Blick nach vorne. Nachdem sie eine Weile auf dem Hocker gesessen haben, schnitten sich die kleinen Quadrate in ihr Fleisch, was dazu führte, dass ihr Gesäß blutete und eiterte.

Entzug von Toilettenpapier und Hygieneartikeln

Praktizierende müssen die Dinge für ihren täglichen Bedarf, einschließlich Toilettenpapier, selber mitbringen. Denjenigen, die sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben, wurde die Verwendung von Toilettenpapier und anderen Pflegeartikeln untersagt.

Das Toilettenpapier einiger Praktizierender wurde beim Betreten des Gefängnisses beschlagnahmt. Als Folge davon wurden sie gezwungen, entweder das Wasser in der Zelle zu benutzen oder Streifen, die aus ihrer Kleidung gerissen wurden. Manchmal mussten sie benutztes Toilettenpapier verwenden, was die Wachen zu verhindern versuchten.

Praktizierende müssen auch um Erlaubnis bitten, die Toilette benutzen zu dürfen. Einige von ihnen entwickelten daher Inkontinenz oder andere Unregelmäßigkeiten bei der Ausscheidung.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.