Niemand benachrichtigt die Familie eines Falun Gong-Praktizierenden nach seiner Verhaftung

Herr Li Shaozhi, ein 54 Jahre alter Falun Gong-Praktizierender aus Jiamusi, Provinz Heilongjiang, wurde am 22. September 2017 von Polizeibeamten aus Changchun, Provinz Jilin, verhaftet. Ein Monat verging, bis seine Familie offiziell benachrichtigt wurde. Es war seine Schwester, die am Morgen des 21. Oktober einen Anruf erhielt, dass die Verhaftung von Herrn Li offiziell genehmigt worden sei.

Falun Gong-Praktizierender Herr Li Shaozhi

Ereignisse rund um Herrn Li Shaozhi's Verhaftung

Wie man später vom Anwalt Lis erfuhr, verlief die Festnahme wie folgt: Zwei Polizisten in Zivil verhafteten Herrn Li am 22. September um ca. 18:30 Uhr vor seinem Mietwohnungsgebäude im Bezirk Nangang. Sie haben keinen Ausweis gezeigt, bevor sie seine Wohnung geplündert haben. Sie durchsuchten alle seine Schränke, Kisten, Kisten, Kisten und Taschen und richteten Unordnung an.

Herrn Li Shaozhi's Wohnung wurde in ein Chaos gestürzt

Die Polizei, die ihn verhaftet hat, trug keine Uniformen und kam auch nicht in einem Polizeiauto an. Ihr Auto war ein Minivan. Danach versteckten sich einige Polizisten in seinem Haus und warteten auf Falun-Gong-Praktizierende, die Herrn Li besuchen könnten. Viele Verpackungen von Lunchboxen und Getränkedosen wurden verstreut in seinem Haus gefunden.

In dieser Nacht wurde Herr Li zum Polizeirevier Minkanglu in Changchun gebracht.

Erlebnisse von Lis Schwester im Polizeirevier

Die Schwester von Herrn Li ging am 13. Oktober zur Polizeiwache Minkanglu. Sie fragte einen Polizeibeamten, der den Fall von Herrn Li bearbeitet, nach seinem Aufenthaltsort.

Ein Beamter sagte: "Bitten Sie Ihre Schwägerin, hierher zu kommen. Wir sagen ihr, wo er sich aufhält."

Nach einer Weile sagte der Beamte, dass er ihr sagen würde, wenn sie einen notariell beglaubigten Brief vorlegen würde, der ihre Familienbeziehung mit Herrn Li bestätigt. Seine Schwester sagte, sie würde das Dokument bekommen. Ein anderer Beamte sagte, dass sie ihr nichts sagen würden, selbst wenn sie einen notariell beglaubigten Brief mitbrachte.

Nach einer Weile forderte ein Beamter sie auf, Herrn Li Hongzhi, den Gründer von Falun Gong, zu verfluchen. Er versprach, ihr Einzelheiten über den Fall zu erzählen, wenn sie seinen Worten folgte. Die Schwester von Herrn Li antwortete: "Wie kann ein Beamter die Menschen auffordern, zu fluchen? Sogar kleine Kinder wissen, dass es schlecht ist, andere zu verfluchen. Ich werde es nicht tun."

Der Beamte sagte, er wolle, dass sie eine Grenze mit Falun Gong zieht. Dann bat er sie, die Frau von Herrn Li mitzubringen, zusammen mit den Beweisen aus der Wohnung. Sie würden ihr keine Informationen darüber geben, wer den Fall von Herrn Li bearbeitet oder wo er festgehalten wurde. Ein Beamter wiederholte Worte wie: "Sie haben keine Ahnung, was er tut? Alles klar, wir sagen Ihnen Bescheid, wenn er vor Gericht steht."

Seine Schwester hatte keine andere Wahl, als das Polizeirevier zu verlassen.

Familie stellt Anwälte ein

Sie stellte dann einen lokalen Rechtsanwalt ein, der Herrn Li am selben Nachmittag in der Haftanstalt traf. Die Familie von Herrn Li stellte am 16. Oktober einen weiteren Anwalt ein, um ihn in Changchun zu treffen, wo der Anwalt erfuhr, was mit ihm geschehen war.

Am selben Nachmittag des 16. Oktober trafen sich der Anwalt und seine Familie mit Polizeibeamten in der Polizeistation Minkanglu. Es wurde ihnen gesagt, dass Herr Li in einen riesigen Fall verwickelt war, der noch untersucht wurde, so dass Details zu diesem Zeitpunkt nicht veröffentlicht werden konnten.

Der Anwalt fragte, ob die Polizei die Familie von Herrn Li über seine Inhaftierung informiert habe. Die Polizei sagte, sie hätten keine Benachrichtigung gegeben, weil sie seine Familie zu diesem Zeitpunkt nicht finden konnten. Etwa eine Stunde später übergaben sie der Schwester von Herrn Li einen Brief, in dem sie seine Inhaftierung dokumentierten.

Die Schwester von Herrn Li fragte dann, warum die Polizei persönliche Gegenstände aus seinem Haus beschlagnahmt habe. Der Offizier bat sie, eine Liste seiner fehlenden Gegenstände zu erstellen, und versprach, die Gegenstände, die für den Fall nicht relevant sind, zurückzugeben.

Hintergrund

Herr Li arbeitete früher in Jiamusi im Werk für Maschinenherstellung zum Kohlebergbau. Herr Li Shaozhi begann im August 1998 Falun Gong zu praktizieren. Am 4. Februar 2000 wurde er zum ersten Mal verhaftet, als er drei weitere Praktizierende auf einer Reise nach Peking begleitete, um der Regierung die Fakten über Falun Gong mitzuteilen. Nach dieser Verhaftung erhielt er ein Jahr Zwangsarbeit.

Herr Li floh am 3. November 2000 zusammen mit elf anderen Falun-Gong-Praktizierenden aus dem Zwangsarbeitslager. Sie waren gezwungen, jahrelang obdachlos zu werden.

Herr Li kehrte 2006 in seine Heimatstadt Jiamusi City zurück, wurde aber am 31. August 2006 der Polizei gemeldet. Nach dieser Verhaftung wurde er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Er zog nach Harbin, nachdem er am 30. August 2011 entlassen wurde.

Derzeit wird er im Stadtgefängnis Nummer 3 von Changchun festgehalten.

Polizeirevier Minkanglu, Stadt Changchun, Provinz Jilin: Tel.: +86-431-88665110 Ji Ning, Leiter: +86-13364632399 Shi Yingwei, stellvertretender Leiter: +86-15904404995 Polizeibeamter Duan, männlich, ca. 40 Jahre alt, +86-431-88665110 Polizeibeamter, der sich mit Lis Familie in Verbindung setzte: +86-15568892770
Amt für Öffentliche Sicherheit Changchun, Bezirk Nanguan: Tel: +86-431-85287000, +86-431-85205217, +86-431-85205794Leiter: +86-431-85297666 Staatssicherheitsabteilung: +86-431-85281970, +86-431-85214998, +86-431-889090509090 Tian Guofeng, Leiter der Staatssicherheitsabteilung: +86-15904405128
Bezirksstaatsanwaltschaft Nanguan, Changchun: +86-431-85377011 Zhang Yingyu, Leiter: +86-431-8530333313, +86-13331690007 Dai Weiping, stellvertretender Leiter: +86-431-85377008, +86-1764310109703 Yu Wensen, stellvertretender Leiter: +86-431-85377007, +86-1333161698888 Wu Xiaojie, stellvertretender Leiter: +86-431-85377009, +86-1764310109705 Cai Hang, stellvertretender Leiter: +86-431-85377002, +86-176431010990000

Chnesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.