Heimliches Gerichtsverfahren eines vierfachen Vaters – eigene Anwälte durch die der Behörden ersetzt

Vor kurzem wurde bekannt, dass ein Bewohner aus Foshan im September 2017 heimlich vor Gericht gestellt wurde, seine Frau jedoch keine offizielle Mitteilung über seinen Prozess oder sein Urteil erhalten hat.

Herr Zhi Yusheng fuhr am 15. November 2016 durch den Stadtteil Jinliu in Foshan, als er von der Polizei angehalten wurde. Sie vermuteten, dass er mit seinem Mobiltelefon Textnachrichten über Falun Gong verschickt hatte, eine spirituelle Disziplin, die vom chinesischen kommunistischen Regime verfolgt wird. Sie beschuldigten ihn der "Sabotage von Telekommunikationseinrichtungen" und klagten ihn an.

Herr Zhi Yusheng

Herrn Zhi's Frau und ihre vier Kinder vor der örtlichen Staatsanwaltschaft


Da die Polizei keine Beweise gegen Herrn Zhi finden konnte, änderte sie die Anklage auf „Verwendung einer Sekte zur Untergrabung des Gesetzesvollzugs“, ein Standardvorwand, den das chinesische kommunistische Regime verwendet, um Falun Gong-Praktizierende zu verhaften und einzusperren.

Eigene Anwälte durch die der Behörden ersetzt

Die beiden Anwälte von Herrn Zhi besuchten ihn am 14. Juli im Shunde Untersuchugnsgefängnis. Sie waren schockiert zu erfahren, dass sie entlassen und durch das Gericht eingesetzte Anwälte ersetzt worden waren. Der Fall von Herrn Zhi wurde am 8. August an das Amtsgericht weitergeleitet, und einen Monat später wurde er vor Gericht gestellt.

Seine Frau hat seit der Verhaftung ihres Mannes kein offizielles Update von den Behörden erhalten.

Nach Insider-Informationen haben die lokalen Behörden versprochen, Herrn Zhi innerhalb eines Monats freizulassen, wenn er seine "Schuld" vor Gericht zugibt. Er war zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Berichts noch inhaftiert.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.