Verspätete Todesmeldung - Krankenschwester aus Guizhou infolge Verfolgung verstorben

Frau Chen Zaixian, eine pensionierte Krankenschwester aus der Provinz Guizhou, verstarb am 23. Juli 2016, nachdem sie jahrelang unter der Diktatur der Kommunistischen Partei verfolgt worden war. Bis zuletzt weigerte sie sich standhaft, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben. Sie war noch keine 60 Jahre alt.

Frau Chen war wiederholt verhaftet und zweimal zu Zwangsarbeitslager und einmal zu insgesamt sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Im Gefängnis wurde sie ständig von Häftlingen gefoltert. So beschrieb Frau Chen einmal diese Folterungen 2003/04 im Frauenzwangsarbeitslager in Guizhou:

„Die Wärter wiesen sechs Häftlinge an, mich zu überwachen. Sie erlaubten mir nicht zu schlafen, Wasser zu trinken, die Toilette zu benutzen oder mich zu waschen. Manchmal zwangen sie mich auch, 18 Stunden lang, ja sogar 24 Stunden lang Schwerstarbeit zu leisten. Im Winter zwangen sie mich, stundenlang im Schnee zu stehen, was zu Erfrierungen führte. Im Sommer zwangen sie mich bei 38 Grad Hitze draußen unter der brennenden Sonne zu stehen, während ich fünf Schichten Kleidung und einen gefütterten Mantel trug. Wenn ich mich bewegte, schlugen sie mich und traten mich.“

Während einer weiteren Haft im Arbeitslager im Winter 2006 befahl ein Wärter einem Häftling, Frau Chen nackt auszuziehen, um sie zu demütigen. Als sie sich widersetzte, renkte sie sich den Arm aus. Anstatt sie medizinisch behandeln zu lassen, befahlen die Wärter den Insassen, sie drei Nächte lang in der eisigen Kälte draußen stehen zu lassen.

Sechs Monate nach ihrer Rückkehr aus dem Arbeitslager im Jahr 2008 wurde Frau Chen erneut verhaftet, weil sie Informationsmaterial über Falun Gong verteilt hatte. Man verurteilte sie zu drei Jahren Haft.

Schikane durch früheren Leiter der Staatssicherheit und nachfolgender Tod

Frau Chens tragischer Tod ereignete sich nur vier Monate nach ihrer letzten Verhaftung im März 2016. Sie war festgenommen worden, weil sie Informationsmaterial über Falun Gong weitergegeben hatte. Zwei weitere Praktizierende waren ebenfalls dabei – die beiden bekamen eine Haftstrafe von zwei bzw. drei Jahren.

Während der Haft nach ihrer Festnahme im März schikanierte der ehemalige Leiter der Staatssicherheitsabteilung im Kreis Tianzhu sie häufig. Dieser Mann, namens Yang Guangqing, verfolgte aktiv Praktizierende, obwohl er bereits im Ruhestand war. Durch den Druck verschlechterte sich Frau Chens Gesundheitszustand.

Nachdem Frau Chen ins Krankenhaus gebracht worden war, zwang besagter Yang ihren Bruder und ihre Schwester, sie in ihrem Krankenzimmer zu überwachen und sie zu drängen, Falun Gong nicht mehr zu praktizieren. Frau Chen starb schließlich nach jahrelangen seelischen und körperlichen Leiden.

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.