Liaoning: Frau stirbt 87 Tage nach vorzeitiger Haftentlassung zur medizinischen Behandlung

Eine 61-jährige Falun Gong-Praktizierende aus Dalian wurde zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatte.

Ihre Familie erfuhr, dass sie im Gefängnis Liaoning regelmäßig missbraucht wurde. Die Wärter erlaubten ihr nicht zu schlafen oder die Toilette zu benutzen. Oft zwangen sie sie auch, lange Zeit zu stehen.

Frau Geng wurde Mitte des Jahres 2017 von einer Gruppe von Häftlingen verprügelt, was eine Blutung zur Folge hatte. Die Strafvollzugsbehörde verlangte von ihrer Familie 20.000 Yuan (ca. 2.600 Euro) [1] für die medizinische Behandlung. Nachdem sie 6.000 davon ausgegeben hatten, gaben sie der Familie den Rest zurück und entließen sie am 28. Juli 2017 zur medizinischen Behandlung.

Frau Gengs Familie wurde mitgeteilt, dass sie höchstens noch 4 Monate zu leben hätte. Nachdem sie sie aus dem Gefängnis abgeholt hatten, brachten sie sie direkt in ein örtliches Krankenhaus. Dort wurde sie einige Monate später entlassen, jedoch am 10. Oktober 2017 wieder ins Krankenhaus gebracht, wo sie einige Tage später, am 22. Oktober 2017 um 5 Uhr morgens, verstarb.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 18 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“, wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

In ihren „Auslegungen über die Meldesystemreform“ erklärte das Oberste Volksgericht Chinas, zu garantieren, dass alle eingehenden Anzeigen registriert und behandelt werden. Diese Neuerung trat am 1. Mai 2015 in Kraft.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.