Kanada bemüht sich um Freilassung von inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau wird Ende dieses Monats zum ASEAN-Gipfel 2017 nach Asien reisen und dort mit Chinas Regierungschef Xi Jinping zusammentreffen. Kanadische Praktizierende und mehrere Regierungsbeamte bitten Premierminister Trudeau, die Gelegenheit zu ergreifen und Xi Jinping aufzufordern, Frau Sun Qian, die wegen ihres Glaubens in China inhaftiert wurde, freizulassen.

Frau Sun, die Gründerin eines Pekinger Biotechnologieunternehmens, ist kanadische Staatsbürgerin, die 2014 mit der Ausübung von Falun Gong begann. Die Polizei von Peking hat sie am 19. Februar 2017 verhaftet und hält sie seitdem gefangen. Frau Sun hat kein Verbrechen begangen, sie wurde verhaftet, nur weil sie Falun Gong praktiziert. Lediglich wegen ihres religiösen Glaubens wird sie verfolgt.

Quellen in China berichten, dass Frau Sun im First Detention Center in Peking festgehalten wird und Folter sowie andere Misshandlungen durch die dortigen Beamten erlitten hat. Die kanadischen Behörden haben ihre Situation aufmerksam verfolgt.

Der Abgeordnete Ted Falk meinte, dass Premierminister Trudeau die Freilassung von Frau Sun während seines ASEAN-Aufenthaltes einfordern sollte.

"Als Kanadier glauben wir fest an Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit, und ich denke, dass unser Premierminister bei Staatsreisen nach China, die chinesischen Beamten mit Vorfällen konfrontieren muss, bei denen unsere Bürger unrechtmäßig inhaftiert wurden", sagte Falk in einem Interview

Der Abgeordnete Ted Falk auf einer Kundgebung anlässlich des Welt-Falun-Dafa-Tages im Mai 2017


Mindestens 12 Familienmitglieder von kanadischen Praktizierenden wurden in China wegen des Ausübens von Falun Gong verhaftet. Wir als Kanadier bedauern das [die Verfolgung von Falun Gong] absolut, und wir denken, dass die chinesische Regierung diese Gefangenen unverzüglich freilassen und zu ihren Familien zurückkehren lassen muss", fügte Falk hinzu.

Omar Alghabra, parlamentarischer Sekretär des Außenministers, ist auf konsularische Angelegenheiten spezialisiert. Er sagte, dass der Fall von Frau Sun sehr wichtig sei und dass die kanadische Regierung konsequent Menschenrechtsfragen gegenüber China zur Sprache gebracht habe.

Premierminister Trudeau habe Alghabra bei seinem Amtsantritt darauf hingewiesen, dass der Schutz von Kanadiern in Übersee zu seinen Aufgaben gehöre. Justin Trudeau ist in jungen Jahren viel durch die Welt gereist und er versteht sehr gut, wie wichtig es ist, dass die Regierung hinter ihren Bürgern steht.

Alghabra versprach, dass die Regierung den Fall von Ms. Sun und zwei weiteren Fällen aufmerksam verfolgen wird. Sie werden ihre Bemühungen fortsetzen, bis die Übenden freigelassen sind.

Quelle: http://en.minghui.org/html/articles/2017/11/3/1662...

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.