Das 14. Forschungsinstitut Nanjing unterstützt aktiv die Behörden bei der Verfolgung seiner Mitarbeiter

In einer Kampagne vor dem 19. Parteitag der KP Chinas verhaftete die Polizei in Nanjing Falun-Gong-Praktizierende im Namen der „Wahrung der öffentlichen Stabilität“.

Das 14. Forschungsinstitut der China Electronics Technology Group Corporation (CETC) ist auch bekannt als 14. Forschungsinstitut Nanjing. Vor Beginn der Verfolgung von Falun Gong im Juli 1999 waren dort fast 300 Falun-Gong-Praktizierende beschäftigt.

Als die Verfolgung begann, stellte sich das Institut jedoch auf die Seite der Behörden und wirkte aktiv dabei mit, ihre eigenen Mitarbeiter, die Falun Gong praktizierten, in Gefängnisse, psychiatrische Kliniken und Gehirnwäsche-Einrichtungen zu deportieren. Es errichtete sogar eine eigene Gehirnwäsche-Einrichtung. Alle dadurch entstandenen Kosten wurden von den Gehältern der Praktizierenden abgezogen. Auch die Gehirnwäsche-Einrichtung des Bezirks Gulou wurde für die Verfolgung von Praktizierenden des 14. Instituts eingerichtet.

Bis zum heutigen Tag werden die Mitarbeiter des Instituts verfolgt. Der Radardesign-Experte Ma Zhenyu, die leitende Ingenieurin Xie Yanmin und der Junior-Ingenieur Ma Mingjie vom 14. Forschungsinstitut Nanjing sind immer noch inhaftiert.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.