Drei Brüder aus der Stadt Sanmenxia Zielscheibe der Verfolgung

Niemand weiß, wo sich die beiden Brüder Chen Shaomin und Chen Xiaomin befinden, seit sie im Juli 2017 rechtswidrig verurteilt wurden. Auch die Höhe des Strafmaßes ist nicht bekannt. Die Brüder aus der Stadt Sanmenxia in der Provinz Henan waren bereits am 6. und 7. Juni 2016 an ihren Arbeitsplätzen verhaftet worden.

Seit ihrer Verhaftung waren sie im Untersuchungsgefängnis der Stadt Sanmenxia inhaftiert gewesen. Dort durften sie keinen Besuch ihrer Familienangehörigen erhalten. Die Polizei beschlagnahmte aus ihren Wohnungen Computer, Drucker und Bargeld.

Für Herrn Chen Shaomin war das nicht die erste Verhaftung, er war in den vergangenen Jahren bereits zwei Mal zu Zwangsarbeitslager verurteilt worden, weil er an seinem Glauben festhielt.

Ältester Bruder stirbt infolge der Verfolgung, seine Frau weiterhin in Haft

2011 verloren die beiden ihren älteren Bruder, Chen Yuemin. Er verstarb im Alter von 48 Jahren, nach vielen Jahren Haft und brutalen Folterungen, denen er wegen seines Glaubens an Falun Gong ausgesetzt war. Seine Frau, Li Faying, war verhaftet worden, als sie Plakate über Falun Gong aufgehängt hatte. 2014 verurteilte man sie zu vier Jahren Haft im Frauengefängnis Xinxiang. Seitdem muss sich ihre Tochter mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten.

Das Leid der Eltern

Als Herr Chen Shaomin und Herr Chen Xiaomin nach Beginn der Verfolgung im Juli 1999 nach Peking gegangen waren, um für Falun Gong zu appellieren, wurden sie verhaftet. Ihr Vater benötigte einige Anläufe, um sie ausfindig zu machen und ihre Freiheit zu erwirken. Dann war im Juni 2000 auch sein ältester Sohn, Herr Chen Yuemin, verhaftet worden.

Der Vater starb im Jahr 2001.

Die Mutter, heute um die 70 Jahre alt, war wegen des Todes ihres ältesten Sohnes am Boden zerstört. Sie sorgt sich um ihre Schwiegertochter, die immer noch in Haft ist. Die jüngste Verhaftung ihrer beiden Söhne war ein weiterer niederschmetternder Schlag für sie.

Zügellose Verfolgung in der Stadt Sanmenxia

In den vergangenen zwei Jahren wurden viele Falun-Gong-Praktizierende in der Stadt Sanmenxia verfolgt.

Gao Fengjie wurde zu sechs Jahren verurteilt, weil sie Plakate über Falun Gong aufgehängt hatte.

Shi Fendang wurde zu vier Jahren verurteilt, weil sie Informationsmaterial über Falun Gong verteilt hatte.

Wang Junzhi wurde zu vier Jahren verurteilt.

Als Li Yuhang aus dem Gefängnis Zhengzhou entlassen wurde, war sie abgemagert und sehr schwach. Ihre Zähne hatte man ihr ausgeschlagen.

An der Verfolgung beteiligte Person:

Jiao Linsheng, Leiter des Büros 610 der Stadt Sanmenxia. Seine Telefonnummer lautet: +086-15839869696.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.