Frauengefängnis Xinxiang: Regelmäßige Folter brachten den Tod für Frau Qi

Die Falun-Gong-Praktizierende Frau Qi Suhua, die wegen ihres Glaubens zu Gefängnis verurteilt worden war, starb weniger als zwei Monate nach ihrer Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung.

Die etwa 55-Jährige war zuletzt Ende 2016 verhaftet worden, weil sie sich geweigert hatte, auf Falun Gong zu verzichten. Falun Gong ist eine spirituelle Lehre, die vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.

Die Wärter im Frauengefängnis Xinxiang folterten Frau Qi regelmäßig. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich schnell. Sie wurde im Juni 2017 freigelassen, als sie dem Tod nahe war.

Frau Qi blieb nach ihrer Entlassung für mehr als einen Monat im Krankenhaus, aber es war zu spät. Sie starb kurz danach. Frau Qis Familie wurde gedroht, sie dürften die Details ihres Todes nicht an andere weitergeben.

Dies war nicht das erste Mal, dass sie wegen ihres Glaubens zur Zielscheibe der Verfolgung wurde. 2013 wurde sie zum ersten Mal verhaftet und erst wieder freigelassen, nachdem sie zur Zahlung von 5.000 Yuan (ca. 645 €) [1] Bußgeld gezwungen worden war. Zwei Jahre später nahm die Polizei sie wieder fest und verlangte umgerechnet mehr als 11.600 € im Austausch für ihre Freilassung.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.