Dutzende Falun-Dafa-Praktizierende in Harbin verhaftet - sie hatten Jiang Zemin angezeigt
 

Dutzende Falun-Dafa-Praktizierende in Harbin verhaftet - sie hatten Jiang Zemin angezeigt

Am 9. und 10. Oktober wurden Dutzende Falun-Dafa-Praktizierende in Harbin verhaftet. Sie wurden in die Notfallzentrale zur Untersuchung gebracht. Die Polizei verfügte über eine Liste von über 170 Praktizierenden, die Strafanzeige gegen Jiang Zemin [1] erstattet hatten.

Die verhafteten Praktizierenden, die bisher bekannt sind: Liu Guiping aus der Stadtgemeinde Shuiquan; Guo Longquan aus der Stadtgemeinde Yuejin; Wang Xiumei und Zhu aus der Stadtgemeinde Lequan; Li Jinghua aus der Stadtgemeinde Gongzheng; Liu Guoshun und Han Guirong aus der Stadtgemeinde Jincheng; Lu Dianguang, Pan Hongqiu, Fang Yanhua, He Xugang, und He Fengzhu aus der Stadtgemeinde Chaoyang; Ren Limin, Wang Xiaohui, Wen Shuangling, Da Jun, Li Jinfeng, Xuan Yi, Wang Zhijie, Jiang Xiaoyan, Zhao Shumin und Han Entong aus dem Bezirk Shuangcheng.


[1] Im Juli 1999 setzte Jiang Zemin als damaliger chinesischer Staatschef ein Verbot von Falun Gong durch, woraufhin eine landesweite Unterdrückung der Praktizierenden dieser traditionellen Kultivierungsschule begann. Laut bestätigten Informationen, die der Minghui-Website vorliegen, haben 4.145 Praktizierende infolge dieser Verfolgung ihr Leben verloren [Stand vom 24.10.2017]. Unzählige wurden in Polizeigewahrsam gefoltert. Abertausende wurden festgenommen, inhaftiert, einer Gehirnwäsche unterzogen, mussten Zwangsarbeit verrichten oder wurden sogar ihrer Organe beraubt.

 

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.