Gehirnwäscheeinrichtung Chengdu - Praktizierende werden mit Drogen vergiftet
 

Gehirnwäscheeinrichtung Chengdu - Praktizierende werden mit Drogen vergiftet

Die Gehirnwäsche-Einrichtung Xinjin ist von außen als „Rechtserziehungszentrum der Stadt Chengdu“ getarnt. In Wirklichkeit ist sie eine Haftanstalt, die vom örtlichen Büro 610 und der Kommunistischen Partei Chinas betrieben wird, um Falun-Gong-Praktizierende körperlich und geistig zu verfolgen. Sie liegt in der Großgemeinde Huaqiao, Kreis Xinjin, Stadt Chengdu, Provinz Sichuan.

Nach unvollständigen Informationen wurden zwischen 2003 und 2013 mehr als 1.000 Falun-Gong-Praktizierende in dieser Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten. Viele der dort eingesperrten Praktizierenden wurden zu Tode gefoltert; eine große Anzahl wurde gefoltert, bis sie geistesgestört waren. Die Gehirnwäsche-Einrichtung ist dafür bekannt, dass sie die Praktizierenden mit schädlichen Drogen vollstopfen. Die Drogen verursachen Organversagen und andere schwere Vergiftungssymptome. Die Angestellten des chinesischen Regimes, die in der Gehirnwäsche-Einrichtung wirken, mischen heimlich schädliche Drogen in die Nahrung der Praktizierenden und spritzen ihnen gewaltsam Drogen, die das zentrale Nervensystem schädigen, einschließlich der Droge Ecstasy.

Es ist bekannt, dass mindestens sieben Praktizierende in der Gehirnwäsche-Einrichtung zu Tode gefoltert wurden, darunter Xie Deqing, Liu Shengle, Li Xiaowen und Deng Shufen, die an schweren inneren Organschäden durch Vergiftung gestorben sind.

Es folgt die Beschreibung der Drogenvergiftung, die eine Falun-Gong-Praktizierende persönlich in der Gehirnwäsche-Einrichtung Xinjin erlitten hat.

Bericht einer Falun-Gong-Praktizierenden, die Drogen eingeflößt bekam

Im Jahr 2002 wurde ich rechtswidrig zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Nach meiner verbüßten Haftstrafe wurde ich erneut vom örtlichen 610-Büro verhaftet und in die Gehirnwäsche-Einrichtung Xinjin gesperrt.

Das Essen, das ich dort bekam, schmeckte sehr seltsam. Vier Tage meiner Aufnahme hatte ich zum ersten Mal Blut im Stuhl. Ich bat die Person, die mich überwachen sollte, mit mir das Essen zu tauschen. Aber sie weigerte sich sofort. Daher musste ich aufhören, dieses Essen zu mir zu nehmen. Ich aß nur noch den Reis, den ich zuvor mit Wasser gewaschen hatte. Allerdings hatte ich noch Schwindel, kurz nachdem ich gegessen hatte. Der Arzt der Gehirnwäsche-Einrichtung kontrollierte meinen Blutdruck, der mit 280 extrem hoch war. Das war merkwürdig, denn mein Blutdruck war noch nie hoch gewesen.

Später wurde das Blut in meinem Stuhl immer schlimmer, und mein Blutdruck stieg jeden Tag weiter an. Ich hatte Schmerzen und ein starkes Schwindelgefühl. Die Beamten fürchteten, dass ich in der Gehirnwäsche-Einrichtung sterben könnte und riefen meinen Sohn an, um mich abzuholen. Sie zwangen meinen Sohn, eine Erklärung zu unterzeichnen, in der stand, dass ich Schwindel und Gesundheitsprobleme hatte, bevor ich in die Gehirnwäsche-Einrichtung eingewiesen wurde.

Bald darauf wurde ich wegen der öffentlichen Verteilung von Shen Yun Performance Arts DVDs bei den Behörden angezeigt und erneut in die Gehirnwäsche-Einrichtung Xinjin gebracht. Damals hatte ich immer noch Blut im Stuhl und Schmerzen der inneren Organe. Eine Direktorin der Gehirnwäsche-Einrichtung war überrascht, dass ich noch lebte. Sie sagte leise zu einem anderen Beamten: „Eine andere Falun-Gong-Praktizierende starb vor nicht allzu langer Zeit, und wir bezahlten 300.000 Yuan (ca. 39.000 €) [1].“ Im Krankenhaus hörte ich, wie der Arzt den Beamten erklärte, dass meine inneren Organe schwer geschädigt waren. Die Direktorin der Gehirnwäsche-Einrichtung senkte sofort ihre Stimme, damit ich nichts mehr hören konnte. Die Gehirnwäsche-Einrichtung lehnte mich später ab und bat meinen Sohn, mich nach Hause zu holen.

Nach meiner Rückkehr zu Hause ging es mit meiner Gesundheit schnell bergab. Mir war oft schwindelig, ich hatte eine sehr langsame Reaktion, Sodbrennen und verlor bis zu einem Viertel Liter Blut im Stuhl. Mein Sohn fragte mich, was schief gelaufen sei, aber ich sah ihn nur geistesabwesend an. Mein Sohn war sehr besorgt um mich und sagte zu meiner Mutter, dass ich wie ein völlig anderer Mensch sei.

Meine Mutter besuchte mich und fragte mich, ob die Gehirnwäsche–Einrichtung mir irgendwelche Spritzen oder Medikamente gegeben habe. Ich sagte ihr, dass ich keine Spritzen bekommen und keine Medikamente genommen hätte. Meine Mutter und mein Sohn waren beide sehr besorgt. Inzwischen rief das Personal des örtlichen Büros 610 häufig meinen Sohn an und erkundigte sich nach meinem Gesundheitszustand. Das war ein Hinweis darauf, dass sie eine Verschlechterung meiner Gesundheit erwarteten. Mein Sohn erzählte ihnen, dass mein Zustand schlecht und ich bettlägerig sei. Die Angestellten des Büros 610 besuchten mich ängstlich und bestätigten, dass mein Zustand sehr schlecht war.

Eine Falun-Gong-Praktizierende erzählte mir, dass eine andere Praktizierende eine ähnliche Erfahrung in der Gehirnwäsche-Einrichtung durchgemacht habe, aber ihr Zustand sei schlimmer gewesen. Diese Praktizierende hatte große Schmerzen und sie schrie schrecklich vor Schmerzen. Sie wurde auch geistesgestört. Ihr Zustand verschlechterte sich weiter, bis sie schließlich starb. Der Arzt machte sich Sorgen um mich, da sich jeden Monat mehr Blut im Stuhl befand. Ich erkannte dann, dass die Beamten der Gehirnwäsche-Einrichtung Gift in meine Nahrung getan hatten, und deshalb hatte das Essen seltsam geschmeckt. Die Drogen beeinflussten meinen Geisteszustand und meine Reaktion war verlangsamt. Auch meine inneren Organe waren geschädigt.

Die Praktizierende sah, dass mein Leben in großer Gefahr war. Sie ermutigte mich, das Fa zu lernen und die Falun-Gong-Übungen zu praktizieren und sie begleitete mich dabei. Meine Gesundheit verbesserte sich langsam und das Blut im Stuhl wurde seltener. In den letzten paar Malen gab es dunkle Blutklumpen und verdorbenes Fleisch im Stuhl. Später erholte ich mich schließlich mit der Hilfe von Falun Gong.

Meine Erfahrungen zeigen, dass das Gehirnwäsche-Einrichtung Xinjin eine finstere Höhle des Bösen ist, wo Falun-Gong-Praktizierende gefoltert werden. Die Kommunistische Partei Chinas setzt diese boshaften Mittel zur Verfolgung und Vergiftung von Praktizierenden ein. Die inhaftierten Praktizierenden können ihnen selbst mit zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen kaum aus dem Weg gehen.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.