Im Frauengefängnis Suzhou permanent unter Drogen gesetzt - ehemalige Hotelmanagerin stirbt

Frau Zhu wurde im Jahr 2011 zu acht Jahre Gefängnis verurteilt. Ihr Sohn erinnert sich daran, dass ihm die Wachen im Frauengefängnis Suzhou Nr. 3 gesagt haben: „Deiner Mutter steht ein Hafturlaub zu, um sich medizinisch versorgen zu lassen. Wir können sie nicht gehen lassen, weil sie ihren Glauben an Falun Gong nicht aufgeben will.“ Sie konnte ihren Kopf nicht heben, kaum sehen und nicht ohne Hilfe gehen. Dies berichtete Frau Zhu Weiyings Sohn nach seinem Besuch im Gefängnis 2013.

Später bekam ihr Sohn heraus, dass sich der Zustand seiner Mutter so massiv verschlechtert hatte, weil sie im Gefängnis permanent unter Drogen gesetzt worden war. Außerdem folterten die Wärter sie regelmäßig. Das alles führte dazu, dass sie bereits vor zwei Jahren, im Oktober 2015, erblindet war.

Doch das Gefängnis weigerte sich, sie ärztlich behandeln zu lassen. Erst Monate später – als man feststellte, dass Frau Zhu dem Tode nahe war – ließ man sie schließlich frei. Aber es war bereits zu spät. Als sie 2016 nach Hause zurückkehren konnte, verschlechterte sich ihr Zustand immer mehr.

Im Oktober 2017 verstarb Frau Zhu Weiying.

Mit Frau Zhus Tod endete eine fast zwei Jahrzehnte währende Tortur, die 1999 begann. In jenem Jahr begann das chinesische kommunistische Regime mit der Verfolgung von Falun Gong. Frau Zhu verlor ihren Job als stellvertretende Hotelmanagerin des Meishan Hotels in der Stadt Hefei. Als gesunde Frau wies man sie in ein örtliches Krankenhaus ein, wo die Ärzte den Auftrag hatten, ihr große Mengen an Medikamenten zu verabreichen, die ihr Zentralnervensystem schädigen.

Frau Zhu schaffte es, den Krankenhausaufenthalt zu überleben, nur um in den folgenden Jahren viele Male verhaftet zu werden. Ihre letzte Verhaftung im Jahr 2011 führte zu der längsten Haftstrafe, die ihr schließlich des Lebens kostete. Sie war erst in den Sechzigern.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.