Innere Mongolei: Falun Gong-Praktizierende verhaftet und gefoltert (Karte)

Frau Meng Huiling wurde am 24. August 2017 in Zhalantun verhaftet, als sie mit anderen zusammen gerade beim Praktizieren der Falun Gong-Übungen war. Die anderen sechs anwesenden Praktizierenden wurden ebenfalls verhaftet – mittlerweile sind sie freigelassen. Frau Meng dagegen befindet sich im Untersuchungsgefängnis Arongqi, wo sie gefoltert wird.

Die Verhaftung führte das "Büro 610"[1] Zhalantun und die Staatssicherheit auf Befehl der Regierung der Inneren Mongolei durch. Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Zhalantun verhörten Frau Meng.

Die Propagandaabteilung von Zhalantun veröffentlichte Artikel in der lokalen Zeitung, die Falun Gong verleumdeten. Viele Ebenen der Regierung sind an der Verfolgung beteiligt.

Informationen über die beteiligten Verfolger finden Sie im chinesischen Originaltext.

Zalantun ist eine kreisfreie Stadt im Autonomen Gebiet Innere Mongolei der Volksrepublik China. Sie gehört zum Verwaltungsgebiet der bezirksfreien Stadt Hulun Buir.


[1]Büro 610: Ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.