Gefängnis Benxi: Folter und psychisches Leid haben Gesundheit von Herrn Li ruiniert (mit Fotos)

Der Falun Gong-Praktizierende Li Hongwei wird seit August 2016 im Gefängnis Benxi, Provinz Liaoning gefangen gehalten. Aufgrund von brutalen Schlägen, stundenlanger harter Arbeit, Elektroschocks und anderen Verfolgungsmethoden hat sich seine Gesundheit innerhalb eines Jahres drastisch verschlechtert. Bei der Inhaftierung war Herr Li völlig gesund.

Li Hongwei

Folterungen im Gefängnis

Herr Li war am 20. Juni 2016 von Beamten der Polizei im Bezirk Hunnan von Liaoning verhaftet worden. Im August 2016 wurde er vom Bezirksgericht Hunann zu viereinhalb Jahren Gefängnis und zu einer Geldstrafe von umgerechnet 1.280 Euro [1] verurteilt. Am 10. Oktober verlegte man Herrn Li im Gefängnis Benxi in die Abteilung Nr. 8, in die streng überwachte Abteilung für Neuankömmlinge.

Herr Li wurde gezwungen, hart zu arbeiten. Seine Arbeitszeit war von 6:30 Uhr bis 18:30 Uhr mit einer Mittagspause von 5 bis 10 Minuten und je einer zehnminütigen Pause am Vormittag und am Nachmittag.

Am 20. November 2016 schlug ihm Herr Chen Geng (der Leiter des Wärterteams Nr. 1) ins Gesicht, weil er während der Arbeit seine Augen kurz geschlossen hatte.

Ein paar Tage später, am 24. November 2016, hatte Herr Chen Geng Nachtschicht und wollte Herrn Li zwingen, die Gefängnisregeln aufzusagen. Als Herr Li sich weigerte, brachte Herr Chen ihn in die Lagerhalle der Werkstatt und schockte ihn mit einem Elektrostab.

Während einer Pause gegen 9:15 Uhr am 28. Dezember 2016 schlug Chen Geng ihn vor über 100 Insassen auf beide Schläfen und trat ihn mit dem hinteren Absatz seines Schuhs. Danach war Herr Li benommen und hatte Schwierigkeiten beim Gehen.

Am 23. März 2017 gegen 14:35 Uhr wurde Herr Li erneut in der Lagerhalle geschlagen. Chen Geng und ein weiterer Wärter zwangen Herrn Li, sich auf den Boden zu setzen und die Gefängnisregeln zu rezitieren. Als sich Herr Li weigerte, trat Chen ihm mit seinem Schuhabsatz gegen die Schulter und Schläfen. Sofort fiel Herr Li zu Boden und konnte danach nicht mehr aufstehen.

Folternachstellung: Heftige Schläge

Die Gesundheit verschlechtert sich

Die wiederholten Schläge und das psychische Leid haben Herrn Lis Gesundheit zerstört. Er ist schwach und dünn, ihm ist oft schwindelig und er kann kaum noch sehen. Über seine rechte Körperhälfte hat er keine Kontrolle mehr. Er ist ständig durstig, jeden Tag trinkt er fast vier Liter Wasser.

Als sich seine Gesundheit ständig weiter verschlechterte, brachte man ihn am 10. Mai 2017 zur Untersuchung ins Gefängniskrankenhaus und am 27. Mai zu einer weiteren ins Krankenhaus Benxi. Die Untersuchungsergebnisse zeigten, dass sein Blutzuckerspiegel bei 44.4 mmol/L lag – der Normalwert liegt bei 3.9 ~ 6.1mmol/L.

An der Verfolgung beteiligte Einrichtungen und Personen:

Rechtsabteilung der Provinz Liaoning:Hotline für die Öffentlichkeit: +86-24-31966215Lin Zhimin, Leiter der Rechtsabteilung der Provinz LiaoningYu Dali, stellvertretender Leiter der Rechtsabteilung der Provinz Liaoning

Gefängnisverwaltung der Provinz Liaoning: Öffentliche Hotline: +86-24-86601630Yao Shiming, Leiter der Gefängnisverwaltung der Provinz Liaoning

Gefängnis Benxi: Verantwortliche Personen:Bao Jieqing, +86-24-47130666Han Zhaoyou, +86-24- 47130001 Verwaltungsbüro der Abteilung Nr. 8: +86-24- 47130528 Werkstatt: +86-24-47130018


[1] Das sind ca. 10.000 Yuan. Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300 Euro.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.