Ehepaar verteilte Informationsmaterial zu Falun Gong - Staatsanwalt fordert dafür bis zu 7 Jahre Haft

Das Ehepaar Luo Shiliang und Wu Jinying aus der Stadt Yichun hatte sich geweigert, Falun Gong aufzugeben – Grund genug für die chinesischen Behörden, die beiden am 26. September 2017 vor Gericht zu stellen. Ihre beiden Anwälte plädierten auf nicht schuldig, da kein Gesetz in China Falun Gong kriminalisiert.

Luo Shiliang und seine Frau Wu Jinying wurden am 2. Oktober 2016 verhaftet und erschienen am 26. September 2017 vor Gericht. Frau Wu sagte auch zu ihrer eigenen Verteidigung aus. Sie erklärte, dass Falun Gong den Menschen helfe, ihre moralische Einstellung zu erhöhen und ihre Gesundheit zu verbessern. Sie schrieb es Falun Gong zu, dass sie die Stärke hatte, für eine bettlägerige ältere Person in ihrer Familie zu sorgen.

Der Staatsanwalt beschuldigte das Ehepaar, Informationsmaterial zu Falun Gong illegal gedruckt und verteilt zu haben. Er forderte drei bis sieben Jahre Gefängnis. Der Richter vertagte die vierstündige Verhandlung, ohne ein Urteil zu fällen.

Frau Wu befindet sich weiterhin im städtischen Untersuchungsgefängnis Yichun, während Herr Luo in das Untersuchungsgefängnis des Kreises Gao gebracht wurde, wo er seinen 60. Geburtstag in Haft begehen musste.

Zum Zeitpunkt des Prozesses konnte Herr Luo nicht alleine stehen und musste beim Betreten des Gerichtssaals von zwei Wachen gestützt werden. Er war abgemagert, sah blass aus und viel älter, als er ist. Tränen liefen über das Gesicht einer Tochter des Paares, als sie ihren Vater in einem solchen Zustand sah. Auch die Mutter von Herrn Luo, sie ist in den 80ern, war erschüttert.

Dies ist nicht das erste Mal, dass das Paar für seinen Glauben ins Visier der Behörden geriet. Beide wurden seit Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 mehrfach verhaftet. Nach einer Verhaftung hatte die Polizei ihre Familie nicht sofort davon in Kenntnis gesetzt, so dass ihre damals zweijährige Tochter eine ganze Nacht lang allein zu Hause war.

Das Ehepaar musste ihren Familienbetrieb im Laufe der Jahre wegen häufiger Inhaftierungen schließen. Ihre älteste Tochter verbrachte nach der jüngsten Verhaftung ihrer Eltern so viel Zeit damit, deren Freilassung zu erwirken, dass ihr eigenes Geschäft daran kaputt ging.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.