Herr Zhang aus Tianjin trotz lebensbedrohlichem Zustand verfolgt

Herr Zhang Hongju, ein Falun Dafa-Praktizierender aus dem Bezirk Nankai in Tianjin ist seit Dezember 2016 im Gefängnis von Binhai inhaftiert. Man hatte ihn zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, weil er Falun Gong nicht hatte aufgeben wollen.

Am 21. März 2017 wurde Herrn Zhangs Familie informiert, dass Herr Zhang in das Krankenhaus von Huanhu eingeliefert wurde.

In lebensbedrohlichem Zustand verfolgt

Durch eine Hirnblutung befand sich Herr Zhang in einem lebensbedrohlichen Zustand. Dennoch war er immer noch mit einem Knöchel ans Bett gekettet. Das war sehr schmerzhaft – er konnte sich kaum umdrehen. Eine Videokamera und ein Audio-Recorder waren in der Nähe seines Bettes installiert, um ihn genaustens zu überwachen.

Seine Familienangehörigen kümmerten sich rund um die Uhr um Herrn Zhang, da er nicht in der Lage war, selbstständig tägliche Dinge zu verrichten.

Die Gefängniswärter forderten die Familienangehörigen auf, seine Arztkosten zu bezahlen, obwohl die Hirnblutung, die er erlitten hatte, darauf zurückzuführen war, dass er im Gefängnis gefoltert wurde. Herrn Zhangs Frau weigerte sich zu zahlen und erklärte, dass das Gefängnis für den Zustand Ihres Mannes zur Verantwortung gezogen werden müsse.

Ein vorbildlicher Arbeiter wird zur Zielscheibe der Verfolgung

Herr Zhang, 53, ist ehemaliger Angestellter des Finanzamts Tianjin. Er begann 1995, Falun Dafa zu praktizieren. Er wurde als vorbildlicher Arbeiter ausgezeichnet und spendete oft Geld und Kleidung für Menschen in Katastrophengebieten.

Er und seine Frau gingen 1999 nach Peking, um sich für das Recht einzusetzen, Falun Dafa zu praktizieren. Seine Frau wurde dabei gefasst und musste ein Jahr lang Zwangsarbeit leisten.

Am 20. Mai 2003 wurde Herr Zhang von Polizisten der Polizeiwache Guangkai aus der Bezirkspolizeibehörde Nankai verhaftet, weil er sich mit seinen Mitmenschen über Falun Gong unterhalten hatte.

Danach wurde er vom Bezirksgericht Nankai zu fünf Jahren Haft verurteilt und ins Gefängnis Tianjin Nr. 1 überführt. Dort zwang man ihn, an Gehirnwäscheverfahren teilzunehmen und folterte ihn. Er wurde sehr schwach und verlor dabei viele Zähne.

Nach seiner Freilassung arbeiteten Herr Zhang und seine Frau als Straßenhändler, um ihr Kind im College unterstützen zu können.

Am 14. Juli 2015 wurde Herr Zhang vom "Büro 610" (ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolung von Falun Gong geschaffen wurde) in der Stadt Tianjin verhaftet. Herr Zhang wurde für eineinhalb Jahre im Bezirksuntersuchungsgefängnis Nankai festgehalten.

In dieser Haftperiode wurde ihm im Oktober 2016 ein Nierenstein entfernt. Die Beamten des Untersuchungsgefängnisses teilten seiner Familie nicht mit, dass er eine Operation haben würde. Sie erlaubten den Angehörigen auch nicht, ihn zu besuchen, sondern informierten sie nur über die medizinischen Kosten.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.