San Francisco: Protestveranstaltung gegen Chinas Drohgebärden

China versucht, Resolution gegen die Verfolgung verhindern
 

Am Morgen des 8. September 2017 versammelten sich über 100 Menschen zu einer Kundgebung vor dem chinesischen Konsulat in San Francisco. Sie protestierten gegen die Störung durch das kommunistische Regime Chinas bei der Verabschiedung einer Resolution des Senats Kaliforniens. Die Resolution verurteilt die Verfolgung von Falun Gong in China.

Was ist passiert?

Die Resolution SJR 10, die die Verfolgung von Falun Gong in China verurteilt, wurde am 31. August 2017 vom juristischen Komitee des kalifornischen Senats verabschiedet. Doch der Senat stimmte unerwartet dafür, die SJR 10 zum Regelungskomitee zurückzuverweisen und blockierte damit im Wesentlichen, dass der Senat, wie ursprünglich geplant, am 1. September darüber abstimmte.

Der Grund für den überraschenden Einspruch war, dass Mitglieder des Senats E-Mails vom chinesischen Konsulat in San Francisco erhalten hatten. Die Botschaft der E-Mails lautete, dass diese Passage in der Resolution „die Freundschaft und die nachhaltige Entwicklung der Beziehungen zwischen Kalifornien und China sabotieren könne“.

null

Falun-Gong-Praktizierende und Unterstützer versammeln sich am 8. September vor dem chinesischen Konsulat, um gegen die Störung des chinesischen Konsulats von Regierungsangelegenheiten Kaliforniens zu protestieren.


Senator verurteilt die Verfolgung von Falun Gong

null

Joel Anderson, Senator von Kalifornien, bei der Kundgebung


Der Verfasser der Resolution, der republikanische Senator Joel Anderson, sprach bei der Kundgebung: „Mit Stolz stehe ich heute hier mit allen, die die chinesische Regierung für die Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden verurteilen.

Es bedarf viel Mut, um sich gegen die Verfolgung zu stellen, sich gegen eine der größten Nationen der Welt zu stellen – gegen China – und sie wegen des Organraubs und dem Völkermord, den sie gegen Falun Gong begehen, zur Rede zu stellen. Gemeinsam haben wir die ersten Schritte in Richtung Verteidigung der Freiheit und der Menschenrechte unternommen.“

Senator Anderson berichtete, dass die Resolution von zwei demokratischen und zwei weiteren republikanischen Abgeordneten, darunter Randy Voepel, unterschrieben worden sei.

Er verurteilte die Unterdrückung der Redefreiheit der KP Chinas und ihr Bestreben, die Unterdrückung auf Kalifornien auszuweiten. Auch betonte er, dass die Störung eine beängstigende Verletzung der Menschenrechte darstelle.

Abgeordneter Randy Voepel: Falun Dafa ist im Wesen friedlich

Der Abgeordnete Randy Voepel (R-Santee, Mitunterzeichner der Resolution), den Anderson als „einen starken Champion der Freiheit auf der ganzen Welt“ bezeichnete, schickte eine Nachricht: „Falun Gong/Falun Dafa ist in seinem Wesen friedlich. Durch die Bemühungen der SJR 10 (Anderson) tun wir alles uns Mögliche, um jene zu schützen, die Frieden, Toleranz und Güte leben wollen und fordern die chinesische Regierung auf, ihre eigenen Taten zu reflektieren und die unbestreitbare Misshandlung, die sie weiterhin ihren Menschen zufügen. Kalifornien steht für Gerechtigkeit und wird niemanden tolerieren, der versucht, einem anderen dieses Recht zu nehmen.“

Falun-Dafa-Verein: „Stoppt die Ausweitung der Verfolgung auf die USA

null

Der Sprecher des Falun-Dafa-Vereins in San Francisco, Yun Huang, spricht auf der Kundgebung.


Yun Huang, der Sprecher des Falun-Dafa-Vereins in San Francisco, sagte auf der Kundgebung: „Das chinesische Konsulat hat E-Mails geschickt und beim kalifornischen Senat angerufen, um Falun Gong zu verleumden und ihnen zu drohen, die Resolution zu stoppen.“

Er forderte die Konsulatsmitarbeiter auf, der Parteipolitik in der Verfolgung von Falun Gong nicht zu folgen und erinnerte sie, dass jeder für seine Taten Verantwortung tragen müsse, für gute wie auch für schlechte.

Er brachte seine Wertschätzung gegenüber Senator Anderson und anderen zum Ausdruck, die die Gerechtigkeit unterstützen. Außerdem hoffe er, dass noch mehr Menschen von der Verfolgung erfahren und mithelfen, diese zu beenden.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.