63-jährige Falun Gong-Anhängerin inhaftiert: Bürger appellieren mit Petition für ihre Freilassung

Die 63-jährige Frau Li Yujun wurde am 5. Juli 2017 von mehreren Polizisten der Polizeistation Xinjia überrascht, als sie in ihre Wohnung kamen und die Räumlichkeiten durchsuchten. Weil sie dabei Bücher und Informationsmaterialien über Falun Gong fanden, nahmen sie sie fest und brachten sie am nächsten Tag in das Untersuchungsgefängnis Yantai.

Unterdessen appellierten die Bürger in ihrem Heimatort Longkou mit einer Petition für die Freilassung von Frau Yujun. 500 Bürger unterschrieben die Petition.


Mehr als 500 Unterschriften wurden für die Freilassung von Frau Li Yujun gesammelt

Im Gefängnis ging es Frau Yujun sehr schlecht. In einer kleinen Zelle waren 17 Häftlinge eingepfercht, es gab für einen Häftling noch nicht mal 1 qm Platz. Trotz der drückenden Sommerhitze gab es keine Klimaanlage.

Eine Woche nach ihrer Inhaftierung (am 13. Juli) übersandte die Polizei ihre Akte an die Staatsanwaltschaft Longkou, die ihre Verhaftung genehmigte.

Als ihr Anwalt am 20. Juli die Staatssicherheitsbeamten und den zuständigen Staatsanwalt erreichen wollte, schickte man ihn von einer Stelle zur anderen.

Hintergrund

Frau Yujun ist 63 Jahre alt und lebt im Dorf Zhugaolu, Großgemeinde Xinjia. Früher litt sie an vielen Krankheiten und konnte sich nicht selbst versorgen. Als sie 1996 mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hatte, verschwanden ihre Krankheiten.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.