Todesmeldung über Falun Gong-Praktizierende Frau Wang

Bei der Falun Gong-Praktizierenden Wang Wuxiu aus dem Kreis Shaoyang wurde Leukämie diagnostiziert, als sie im Jahr 2012 aus der Haft entlassen wurde. Von den jahrelangen Misshandlungen in dem Gefängnis konnte sie sich nie wieder erholen – fünf Jahre später starb sie, es war der 27. Juni 2017.

Frau Wang Wuxiu war am 18. April 2009 verhaftet worden, weil sie sich geweigert hatte, Falun Gong aufzugeben, einen spirituellen Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird. Die Polizei befahl den Wärtern des örtlichen Untersuchungsgefängnisses, sie brutal zu verprügeln. Als ihr Mann protestierte, leugneten die Wärter die Misshandlungen.

Ein gutes halbes Jahr später, am 25. November, wurde Frau Wang vor Gericht gestellt und im darauffolgenden Jahr zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Man verlegte sie am 8. Juli 2010 in das Frauengefängnis von Hunan. Die Gefängniswärter erlaubten ihrem Sohn nicht, sie zu sehen, als der junge Mann zwei Monate später zu Besuch kam.

Außerdem quälten die Wärter Frau Wang regelmäßig. Ihre Füße waren von den Schlägen so geschwollen, dass sie Schuhe benötigte, die drei Nummern größer waren.

Als sie 2012 entlassen wurde, brachte ihre Familie sie zum Arzt. Dort erhielt sie die Diagnose Leukämie, die Ärzte gaben ihr nur noch einen Monat zu leben.

Doch sie überlebte. Jedoch setzten am 26. Juni 2017 vaginale Blutungen ein. Am nächsten Tag war sie tot.


Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.