Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht – „die Urprinzipien der Menschheit“

Vor der imposanten Kulisse des Alten Rathauses auf dem Münchener Marienplatz machten die Plakate der Falun-Gong-Praktizierenden am Samstag, den 12. August auf sich aufmerksam. Schon von weitem fielen die Blicke der Passanten auf die Darstellungen der sanften Übungen und gleichzeitig auf die erschütternden Bilder der Verfolgung und des Organraubs.

nullAm 12. August 2017 informieren Praktizierende auf dem Marienplatz in München über die Verfolgung von Falun Gong in China.


Viele Passanten blieben stehen, um sich genauer zu informieren. Manche lasen die Flyer auf der Stelle, sprachen mit Praktizierenden und unterschrieben die Petitionen, die Maßnahmen gegen die Verfolgung fordern. Diese Petitionen werden an die Vereinten Nationen weitergeleitet.

„Das ist nichts, was ein Mensch tun würde“

nullPassanten bleiben am Stand stehen, um sich über Falun Gong zu informieren.


Anna Kupferschläger, die im zahnärztlichen Dienst arbeitet, war überrascht, als sie von der Brutalität erfuhr, der Praktizierende in China ausgesetzt sind. Sie fragte, ob die Petition Sinn mache. Ein Praktizierender erklärte ihr: „Unsere individuellen Bemühungen mögen unbedeutend erscheinen, aber wenn wir zusammenarbeiten, wird unsere Energie als Ganzes die Verfolgung zu einem Ende bringen.“

Kupferschläger nickte und sagte, dass die Unterdrückung, vor allem der staatlich geförderte Organraub von lebenden Praktizierenden in China, inakzeptabel sei. „Das ist nichts, was ein Mensch tun würde“, fügte sie hinzu.

nullPassanten unterzeichnen die Petitionen, damit die Verfolgung in China beendet wird.


Manfred Debert, ein pensionierter Arzt, stimmte ihr zu. Er hatte vor einigen Jahren von den Gräueltaten gehört. Die erzwungene Organentnahme seien ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sagte er. Er zeigte auch Interesse daran, Falun Gong zu lernen, nachdem er die Praktizierende bei den sanften, entspannenden Übungen zugeschaut hatte.

Der ortsansässige Thomas Wittmann bedankt sich bei den Praktizierenden, dass sie die Menschen über die schweren Menschenrechtsverletzungen in China informieren.


Thomas Wittmann, ein pensionierter Dekorateur und Hausverwalter, unterschrieb die Petition und sagte, dass die Verfolgung und die Organraub-Verbrechen hoffentlich bald aufhören werden. In Bezug auf die Werte von Falun Gong – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – sagte er: „Das sind das Urprinzipien der Menschheit. So sollte jeder nach diesem Prinzip leben, auch die kommunistischen Menschen in China. Wer gegen sie handelt, riskiert seine Zukunft.“

Wittmann dankte den Praktizierenden dafür, dass sie mehr Menschen über die Verfolgung informieren. „Jeder bekommt die Gelegenheit, sich zu verbessern; auch die KP bekommt die Gelegenheit, sich zu verbessern. Was macht ihr hier? Ihr gebt ihnen die Gelegenheit zum Nachdenken. Das macht ihr gut.“


Quelle: Minghui.org

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.