St. Louis: Kongressabgeordnete unterstützen Kundgebung der Falun-Dafa-Praktizierenden

Anlässlich der weltweiten Aktivitäten zum 18. Jahrestag des Beginns der Verfolgung von Falun Gong am 20. Juli 1999 organisierten die Fakun-Dafa-Praktizierenden in St. Louis am 22. Juli 2017 eine Kundgebung. Damit machten sie auf die Verbrechen durch die Kommunistische Partei Chinas aufmerksam und forderten die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong.

Kundgebung bei der Gateway Arch in St. Louis, Missouri

Unterstützung von Kongressabgeordneten in Missouri

Vier Abgeordnete schickten Grußworte an die Praktizierenden, in denen sie die friedliche Bemühungen der Praktizierenden lobten und ihre Unterstützung zum Ausdruck brachten.

Der Kongressabgeordnete Blaine Luetkemeyer schrieb in seinem Brief: „Anstatt auf Gewalt mit Gewalt zu antworten, haben die Falun-Dafa-Praktizierenden in China mit friedlichen Mitteln geantwortet.“

Die Kongressabgeordnete Vicky Hartzler schrieb: „Bei der letzten Tagung schritt das Repräsentantenhaus zur Tat und verabschiedete eine Resolution, die die chinesische Regierung aufruft, die entsetzliche Praktik, Organe von lebenden Menschen zu entnehmen, zu beenden und alle Falun Dafa Praktizierenden und andere Gefangene aus Gewissensgründen freizulassen. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber noch weit entfernt vom Ziel. Es ist absolut unerlässlich, dass diese ungeheuerliche Verletzung menschlichen Anstands ein Ende findet und dass alle religiösen Minderheiten in China frei von Verfolgung sind.“

Praktizierende berichten von ihrem eigenen Martyrium in China

Drei Praktizierende sprachen bei der Kundgebung und berichteten von der Verfolgung, die sie in China wegen ihres Glaubens erleiden mussten.

Geng Sa berichtete, dass ihm die chinesische Akademie der Wissenschaft nicht erlaubt habe zu promovieren, weil er standhaft in seinem Glauben an Falun Dafa blieb. Er und seine Frau seien später verhaftet worden, weil sie Briefe verschickt hätten, um andere Menschen über die Verfolgung zu informieren. Seine Frau sei während der Haft zu Tode gefoltert worden. Er selbst sei zwangsernährt worden. Dabei hätten die Wärter ihm den Mund mit einem Schraubenzieher geöffnet und ihm dabei die meisten seiner Zähne ausgeschlagen.

Zhang Guoliang verlor seine gut bezahlte Arbeit als Pilot bei China Southern Airlines. Er wurde vier Mal verhaftet und war insgesamt sechs Jahre lang in einem Gefängnis, Zwangsarbeitslager und in einer Gehirnwäsche-Einrichtung einsperrt worden. Nach seiner Freilassung stand er lange unter Polizeiüberwachung, weil er seinen Glauben an Falun Dafa nicht aufgab.

Chen Zhiqiang verlor seine Anstellung bei einer Bank und wurde im März 2001 verhaftet, als er Plakate mit Informationen über Falun Dafa aufhängte. Auf der Polizeiwache wurde er geschlagen und ernsthaft verletzt. Später sperrte man ihn ein Jahr lang in ein Zwangsarbeitslager, wo er einer Gehirnwäsche unterzogen und vom Schlafen abgehalten wurde und er seine Familie nicht sehen durfte. Nach seiner Freilassung schikanierte die Polizei ihn weiter, seine Familie lebte jeden Tag in Angst.

Diese Erfahrungen der Praktizierenden sind nur die Spitze des Eisbergs der brutalen Verfolgung in China, wo Zehntausende Praktizierende immer noch ständig unter Druck und Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit leben.

18 Jahre unermüdliche Bemühungen, Gerechtigkeit zu erlangen

Tian Kairong hilft unermüdlich mit, die Verfolgung zu beenden.


Tian Kairong kam Anfang 1990 in die USA; sie praktiziert seit 1998 Falun Dafa. Seit 18 Jahren reist sie jeden Juli nach Washington DC, um mit den Mitgliedern des Kongresses über Falun Dafa zu sprechen. Viele von ihnen sind sehr unterstützend und verurteilen die Verfolgung.

Sechs Kongressabgeordnete von Missouri setzten sich für die Resolution 343 ein, die den staatlich geförderten Organraub an Falun-Dafa-Praktizierenden verurteilt. Abgeordnete aus Tians Wohngebiet informierten ihre Wähler in ihren wöchentlichen Besprechungen über die Verfolgung von Falun Dafa und über den Organraub in China.

Missouris größte Tageszeitung, St. Louis Post, veröffentlichte vor kurzem einen Leserbrief von Frau Tian, worin sie von ihrer 18-jährigen Bemühung sprach, auf die Verfolgung aufmerksam zu machen, und der Gemeinde für ihre Unterstützung dankte.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.