Falun-Dafa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in New York


Am 16. Juli 2017 versammelten sich ungefähr dreihundert Falun-Dafa-Praktizierende in Manhattan, New York und der umliegenden Region zu einer englischsprachigen Konferenz zum Erfahrungsaustausch. 19 Praktizierende berichteten offen über ihre Kultivierungserfahrungen – auch darüber, wie sie nach innen schauten, verschiedene Gefühle und Anschauungen losließen und den Menschen die wahren Umstände über Falun Dafa und die Verfolgung erklärten.Die englischsprachige Falun-Dafa-Konferenz in New York am 16. Juli 2017


Eine Praktizierende berichtet über ihre Kultivierungserfahrungen

Körperliche Probleme überwinden

Eine Praktizierende berichtet über ihre Kultivierungserfahrungen


Eine Praktizierende berichtete von einem Vorfall, als sie eine Verbrennung an der Innenseite des Oberschenkels hatte, die eiterte. Eines Tages weinte sie verzweifelt und fragte den Meister: „Was soll ich tun?“ In ihrem Kopf hörte sie eine klare Antwort: „Tue, was du tun musst, nicht was du tun möchtest.“

Daraufhin änderten sich ihre Gedanken. Sie spürte eine große Dankbarkeit, dass der Meister sie anleitete. Durch fleißige Kultivierung wurden ihre Gefühle, ihre Zuneigung und ihre Begierden schwächer und es wuchs eine dicke braune Kruste über die Wunde. Ihre Mutter war so erstaunt, dass sie daraufhin auch Falun Dafa praktizieren wollte.

Sie erkannte die Wichtigkeit, jeden einzelnen Moment zu schätzen. Das Erste und das Letzte, was sie an jedem Tag tue, so sagte sie, sei, dem Meister zu danken für die Gelegenheit, sich zu kultivieren und Lebewesen zu erretten.

Ein Praktizierender berichtet über seine Kultivierungserfahrungen


Ein anderer Praktizierender sprach über seine Probleme mit den Füßen. Sein Knöchel und sein Fuß waren geschwollen und seine große Zehe war bereits tief schwarz verfärbt. Er hatte immense Schmerzen, weshalb er fast nicht mehr gehen konnte und Schwierigkeiten beim Schlafen hatte. Er musste seinen Job aufgeben und half bei Projekten für Dafa nur noch von zu Hause aus mit.

Man ermutigte ihn zu einer Amputation, doch er blieb standhaft und sagte: „Ich bin ein Dafa-Jünger!“ Er berichtete: „In jedem Moment – egal wie schmerzhaft es war und ohne zu wissen, wann die Schwierigkeit vorbei sein würde – dachte ich daran, dass ich ein Dafa-Jünger bin und dass der Meister über mich wacht und sich um mich kümmert.“

Allmählich und mit Unterstützung von Mitpraktizierenden begann dann sein Zeh zu heilen. Die schwarzen Teile fielen ab und das tote Gewebe begann zu heilen.

Die Ärzte erklärten ihm, dass er ein „medizinisches Wunder“ sei. In dieser Zeit dachte er über viele Mängel und Eigensinne nach, die diese Probleme verursacht haben könnten: wie andere Praktizierende geringzuschätzen, sein wolllüstiges Gedankenkarma und dass er nach Verlassen des Medienprojekts nachlässiger geworden war.

Tiefsitzende Eigensinne beseitigen

Eine Praktizierende berichtet über ihre Kultivierungserfahrungen


Eine Praktizierende berichtete darüber, wie sie Angst und Neid überwinden konnte. Als sie vor elf Jahren in der Slowakei mit ihrer Schwester begann, Falun Dafa zu praktizieren, war ihr Vater entschieden dagegen. Er schrie sie an und schlug sie sogar. Sie erkannte, dass ihre Angst, ihre Gefühle, ihr Ego und ihr Kampfgeist, der bei ihr im Umgang mit ihrem Vater auftrat, verursacht hatten, dass ihr Vater sich so schlecht verhielt. Als sie immer wieder mit ihm über Falun Dafa sprach, befürwortete er schließlich Dafa und unterstützte sie sogar in ihrer Arbeit für Epoch Times.

Als sie nach New York City kam, um für Epoch Times zu arbeiten, entwickelte sie einen tiefen Neid gegenüber einem fähigeren Mitarbeiter und fühlte sich häufig unfair behandelt. Dieser Neid machte die depressiv, als ihre Arbeit nicht gut ankam. Nachdem sie jedoch erkannt hatte, dass das ein Eigensinn war, bemühte sie sich, ihrem Mitarbeiter von ganzem Herzen mehr Respekt entgegenzubringen.

Ein Praktizierender berichtet über seine Kultivierungserfahrungen


Ein weiterer Praktizierender sprach über eine Art von immenser Sorge – eine Angst, dass alles zusammenbrechen würde. Er erkannte, dass diese Angst, diese Panik, es nicht gut zu machen, nicht sein wahres Selbst war und eigentlich das Ergebnis vom mangelndem wahren Glauben an das Göttliche war, denn sein göttliches Selbst würde genau wissen, was zu tun ist.

Als er einmal mitten in der Nacht aufrichtige Gedanken aussendete, tauchte ein Gedanke in seinem Kopf auf: „Strebe nicht nach Ruhm und nicht nach Vergütung!“ Er erkannte, dass er sehr erpicht auf Selbstbestätigung war und eine berechnende und wissenschaftliche Denkweise hatte, die ihn immer skeptisch und unsicher sein ließ.

Dann erzählte er, dass ein Praktizierender mit geöffnetem Himmelsauge gesehen habe, wie er zu Beginn von einem entfernten Kosmos gekommen sei, um dem Meister zu helfen, Lebewesen zu erretten. Obwohl er sofort beschlossen habe zu kommen, dachte er: „Ich werde dem Meister helfen, das Fa zu berichtigen. Ich werde dem Meister helfen, Lebewesen zu erretten.“ Er erkannte, dass er nach der ultimativen Selbstbestätigung gestrebt hatte. Er wollte ein Held sein, anstatt den Meister, das Fa und die Lebewesen an die erste Stelle zu setzen.

Kultivierung wie ein Junior-Mönch

Ein Praktizierender berichtet über seine Kultivierungserfahrungen


Als ein Praktizierender 2005 begann, für NTD zu arbeiten, hegte er keinerlei Beschwerden über die beengte Arbeitssituation oder darüber, kein Geld dafür zu erhalten.

Doch mit der Zeit nahm er seine eigenen Ideen immer wichtiger. „Je öfter die Dinge beim Fernsehsender nicht funktionierten, desto nachtragender und erschöpfter war ich. Ich dachte, dass wir uns auf einem erfolglosen Wege befänden und dass sich die Situation nicht verbessere.“ Schließlich verließ er NTD.

Er zog mit seiner taiwanischen Frau nach Taiwan. Dort empfand er eine tiefe Einsamkeit, obwohl er bei seiner Familie war. Es wurde noch schlimmer, als er wieder nach New York zurückging und sein bester Freund und Mitpraktizierender plötzlich an einer Herzattacke starb. Die Umstände machten ihn verbittert und erschütterten seinen Glauben.

Heute erkennt er, dass er es in all den Jahren nicht geschafft hatte, den Grundsatz zu Verlust und Gewinn zu begreifen und dass Leiden etwas Gutes ist. „Als ich den Erleuchtungsprozess durchmachte, habe ich beschlossen, mehr wie der Junior-Mönch zu sein, der kocht, als der Senior-Mönch. Das sind Erfahrungen, die ich sehr schätze. Die Gelegenheiten, die wahren Umstände zu erklären und dem Meister bei der Errettung von Lebewesen zu helfen, sind wirklich kostbarer als Perlen“, so der Praktizierende im Rückblick auf seinen Kultivierungsweg.

Lernen, Chinesen aus Festlandchina die wahren Umstände zu erklären

Eine Praktizierende, die in China geboren wurde und mit drei Jahren nach Amerika kam, berichtete von ihrer Angst, Chinesen aus Festlandchina die wahren Umstände zu erklären. Sie war immer sehr schüchtern gewesen. Obwohl sie mit den Jahren immer ungezwungener mit Westlichen über Falun Dafa sprechen konnte, hatte sie immer noch Angst, mit Chinesen zu sprechen, besonders in Mandarin, wovon sie nur wenig Ahnung hatte.

„Als ich nach innen schaute, erkannte ich, dass ich mich auf meine menschlichen Fähigkeiten stützen wollte, um mit den Menschen über Dafa zu sprechen.“ Sie erkannte, dass die Angst vor Gesprächen mit Chinesen sehr egoistisch war, weil sie ihre Aufmerksamkeit auf sich selbst richtete und nicht auf die Wesen, die sie erretten wollte.

Auch bemerkte sie, dass die Erklärung der wahren Umstände mit der Zeit fast wie ein Reflex wurde, so als „ob ich die Dinge auf einer geistigen Liste abhacken würde“. Sie hatte nicht mehr das Herz, um Menschen zu erretten. „Ich hatte vergessen, dass die Menschen, mit denen ich sprach, alles Lebewesen waren, die wegen Dafa hierher gekommen und unendlich kostbar waren.“

Mit Dafa aufwachsen

Eine Praktizierende erzählte, dass sie bereits mit sieben Jahren mit ihrem Vater in Frankreich zu praktizieren begonnen hatte. „Als ich aufwuchs, habe ich gewusst, dass Dafa sehr gut ist, doch selber habe ich nicht praktiziert.“ Sie folgte einfach ihren Eltern. Als Teenager wollte sie ihre Jugend genießen und Spaß haben wie andere. Doch das änderte sich, als sie mit 16 Jahren einer Fa-Lerngruppe junger Praktizierender beitrat.

„Die Umgebung hat mir geholfen, die Kultivierung ernster zu nehmen. Ich hatte mehr Herz, das Zhuan Falun (Li Hongzhi) zu lesen und versuchte wirklich, den Inhalt und die Prinzipien darin zu verstehen.“ Daraufhin beteiligte sie sich mehr an Projekten, um die Menschen über Dafa und die Verfolgung aufzuklären, und kam später nach New York.

Sie dankte dem Meister für seine grenzenlose Güte und dass er ihr immer wieder Gelegenheit gab, sich trotz ihrer Fehler zu verbessern.

„Als Kultivierende, die die enorme und heilige Mission der Errettung von Lebewesen trägt, bin ich heute wieder einmal daran erinnert worden, den Meister nicht im Stich zu lassen und meinen Weg in der verbleibenden Zeit auf aufrichtigere und würdigere Weise zu gehen.“


Quelle: Minghui.de

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.