US-Abgeordnete: "Solitarität mit den Falun-Gong-Praktizierenden"

17 US-Abgeordnete schicken Briefe für die Kundgebung vor dem Capitol
 

Zum 18. Jahrestag des friedlichen Widerstands der Falun-Gong-Praktizierenden gegen die Verfolgung in China haben 17 US-Abgeordnete Briefe geschickt, in denen sie ihre Unterstützung für die Bemühungen der Praktizierenden zum Ausdruck bringen und die Verfolgung verurteilen.


Die US-Abgeordneten, die zum 20. Juli Grüße zur Unterstützung der Kundgebung vor dem Capitol geschickt haben.
„Solidarität mit den Falun-Gong-Praktizierenden“


Senator Marco Rubio (Florida) und sein Brief

Senator Marco Rubio erklärte, dass er sich als Vorsitzender der Congressional-Executive Commission on China der Verfolgung sehr bewusst sei. Er habe sich gefreut, letzte Woche gemeinsam mit Senator Menendez die Senatsresolution „Solidarität mit den Falun-Gong-Praktizierenden und Verurteilung der durchgeführten Zwangsorganentnahmen“ vorzustellen.

Er schrieb: „China kann letztendlich nie ein verantwortungsbewusster globaler Ansprechpartner sein, solange es fortfährt, sein eigenes Volk zu misshandeln, zu foltern und zu unterdrücken und damit fortfährt, ihnen grundlegende Menschenrechte vorzuenthalten. Ich spreche euch meine Anerkennung aus, dass ihr [die Falun-Gong-Praktizierenden] auf diese Angelegenheit aufmerksam macht und ich stehe mit euch in dem hellen Licht, das auf diese schwerwiegende Ungerechtigkeit strahlt.“


Senator Ron Johnson (Wisconsin) schrieb in seinem Brief: „Ich fordere gemeinsam mit euch das Ende der Verfolgung von Falun Gong in China und unterstütze euch im Kampf für eine freie und friedliche Zukunft.“


Senator John Cornyn (Texas) lobt die Praktizierenden, diese Kundgebung veranstaltet zu haben, und wünscht der Veranstaltung großen Erfolg.

„Falun Gongs friedlicher Beitrag zu den Menschenrechten – ein Vorbild für andere“


Das Schreiben der Senatorin Tammy Baldwin (Wisconsin)
Die Senatorin Tammy Baldwin (Wisconsin) brachte ihre Bewunderung zum Ausdruck für die standhaften Bemühungen der Praktizierenden, die Verfolgung zu beenden. Sie schrieb: „Euer friedlicher Beitrag zu den Menschenrechten bleibt ein Vorbild für andere.“


Das Schreiben des Abgeordneten Chris Smith (New Jersey)
Der Abgeordnete Chris Smith (New Jersey) schrieb: „Wir dürfen niemals zu den Grausamkeiten, die Falun-Gong-Praktizierende in China erleiden, schweigen und müssen hart daran arbeiten, die Verantwortlichen für die Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen.“

Der Republikaner ergänzte: „Als Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im Abgeordnetenhaus werde ich fortfahren Anhörungen abzuhalten und fortfahren Gesetze zu entwerfen. Ich werde fortfahren, mit chinesischen Diplomaten und Führungskräften und der Regierung über Menschenrechte in China zu diskutieren.“


Das Schreiben des Republikaners Michael Capuano (Massachusetts)
Der Republikaner Michael Capuano (Massachusetts) schrieb an die Praktizierenden: „Ich unterstütze euch dabei, das Recht auf intellektuelle und moralische Freiheit einzufordern, genauso wie das Recht, dem eigenen Gewissen in gewaltloser Treue an spirituelle Prinzipien folgen zu können.“


Der Brief des Republikaner Keith Ellison (Minnesota)
Der Brief des Republikaners Keith Ellison (Minnesota) lautete: „Falun Gong ist ein Glaube, basierend auf Frieden, Wahrhaftigkeit und Güte ... Ich respektiere und bewundere die Bemühungen der Falun-Gong-Praktizierenden, unsere Gemeinde in Minnesota und die USA zu unterrichten und zu organisieren, damit Menschenrechte auf der ganzen Welt respektiert werden.“


Der Brief des Republikaners Stephen Lynch (Massachusetts)

Der Republikaner Stephen Lynch (Massachusetts) schrieb: „Heute machen wir China klar, dass die Vereinigten Staaten und die Welt zusehen, und fordern, dass die Rechte von Falun-Gong-Praktizierenden anerkannt werden und dass die Verfolgung von unschuldigen Menschen endet.“


Der Republikaner Blaine Luetkemeyer (Missouri) ist stolz, dass er die Resolution 343 mitunterschrieben und dessen Inhalt im Juni 2016 im Abgeordnetenhaus unterstützt hat.

Der Republikaner Blaine Luetkemeyer schrieb: „Anstatt auf Gewalt mit Gewalt zu antworten, antworten die Falun-Gong-Praktizierenden in China ausschließlich mit friedlichen Mitteln. Ich unterstütze eine Legislatur, die die Religionsfreiheit schützt und insbesondere die Besorgnis thematisiert, die der Kongresses über die Unterdrückung der Anhänger von Falun Gong in China hegt.“

Er zeigte sich stolz, dass er die Resolution 343 mitunterschrieben und dessen Inhalt im Juni 2016 im Abgeordnetenhaus unterstützt hatte. Er verurteilte den staatlich geförderten Organraub und forderte das Ende der Verfolgung der Kultivierungsschule Falun Gong in China.


Das Schreiben des Republikaners Phil Roe (Tennessee)

Der Republikaner Phil Roe (Tennessee) wirkte bei der Resolution 343 mit. Er erklärte, dass er die Misshandlungen in China weiterhin beobachten und mit seinen Kollegen im Kongress zusammenarbeiten werde, eine freiere und demokratischere Gesellschaft zu fördern.


Der Brief des Republikaners Paul Tonko (New York)

Bei der Resolution 343 wirkte auch der Republikaner Paul Tonko (New York) mit. Er sagte, dass er den Praktizierenden alle Ehre erweisen würde für „ihre unablässigen Bemühungen zu erwirken, dass alle Chinesen das Recht erhalten, ihren Glauben ausleben zu dürfen. Er schrieb: „Ich werde weiterhin mit euch auf die Verfolgung aufmerksam machen und für das Ende kämpfen.“


Der Brief der Republikanerin Lynn Jenkins (Kansas)
Die Republikanerin Lynn Jenkins (Kansas) schrieb: „Ich schließe mich meinen Kollegen im Kongress an, das Ende der Unterdrückung von Falun Gong und die Freilassung von Falun-Gong-Praktizierenden und anderen Gefangenen aus Gewissensgründen zu fordern.“


Das Schreiben des Republikaners Bill Foster (Illinois)
Im Schreiben des Republikaners Bill Foster (Illinois) hieß es: „Ich bin entsetzt über die Verfolgung, die Misshandlungen, den Organraub und über die rechtswidrigen Inhaftierungen und Folterungen, die Falun-Gong-Praktizierende erleiden. Meine Hoffnung ist, dass die Regierung in China die Wichtigkeit erkennt, allen Bürgern zu erlauben und sie zu ermutigen, ihre Meinung frei zu äußern, und dass diese Verfolgung endet.“



Der Republikaner Patrick Meehan (Massachusetts) schrieb: „Das Töten der Menschen, die Falun Gong praktizieren, mit dem Ziel, ihre Organe zu rauben, ist ein Ausmaß an Grausamkeit, das die moderne Welt jemals gesehen hat...ich freue mich darauf, den Tag zu feiern, der das Ende der Verfolgung von Falun Gong kennzeichnet.“


Brief der Republikanerin Vicky Hartzler (Missouri)
Die Republikanerin Vicky Hartzler (Missouri) schrieb: „Religionsfreiheit ist ein unverzichtbares Recht aller Menschen.“ Sie lobte die Praktizierenden für ihre harte Arbeit und Entschlossenheit, dieses Recht zu verfechten. „Öffentliche Aufmerksamkeit ist der Schlüssel, die Dinge zu ändern, und ihr spielt in diesem wichtigen Bemühen eine entscheidende Rolle.“

„Ich werde weiterhin zu den Falun-Gong-Praktizierenden stehen“



Der Republikaner Mark Pocan (Wisconsin)

Der Republikaner Mark Pocan (Wisconsin) unterstützte ebenfalls die Resolution 343. Er schrieb: „Praktizierende haben sich friedlich der Ungerechtigkeit widersetzt, indem sie die Menschenrechtsverletzungen durch die chinesische Regierung aufzeigen ... Ich werde weiterhin zu den Falun-Gong-Praktizierenden und ihren Unterstützern in ganz Amerika und auf der ganzen Welt stehen, um auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen und sie zu einem Ende zu bringen.“


Schreiben des Republikaners Tom MacArthur (New Jersey)

Der Republikaner Tom MacArthur (New Jersey) schrieb: „Falun-Gong-Praktizierende möchten zu Frieden und förderlichen Verständnis anregen, indem sie ihren grundsätzlichen Prinzipien folgen – Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht. Diese Werte stehen in starkem Widerspruch zum Verhalten der chinesischen Regierung, die Zensur und Diskriminierung einsetzt und die persönliche Freiheit und Menschenrechte verletzt, um ihre Bürger einzuschüchtern und zu unterdrücken. Als Amerikaner glaube ich, dass es unsere Pflicht ist, diejenigen zu unterstützen, die sich für Religionsfreiheit einsetzen.“

Quelle: http://de.minghui.org/html/articles/2017/7/26/128140.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.