Protest in London fordert das sofortige Ende der Verfolgung

Am 18. Juli, zwei Tage vor dem 18. Jahrestag des Beginns der Verfolgung von Falun Gong, trafen sich Falun Gong-Praktizierende auf dem Platz vor dem Parlament in Großbritannien zu einem friedlichen Protest gegen die Verfolgung in China.

Die Praktizierenden führten dort die Falun-Gong-Übungen vor, zeigten Transparente sowie einen Stahlkäfig, um die Passanten darauf aufmerksam zu machen, dass tausende Falun-Gong-Praktizierende in China immer noch inhaftiert sind.

Menschen aus allen Schichten unterstützten ihren friedlichen Protest, auch eine große Anzahl von Parlamentsabgeordneten. Einige von ihnen kamen persönlich, andere schrieben Briefe zur Unterstützung.

Am gleichen Tag fand im Parlament die Vorführung einer Dokumentation statt und im Anschluss eine Diskussionsrunde über die Verfolgung und den staatlich geförderten Organraub, organisiert von einem Abgeordneten.

nullFalun Gong-Praktizierende protestieren auf dem Parliament Square in der Nähe des Big Ben in London.nullPassanten und Touristen unterschreiben eine Petition, die das Ende der Verfolgung und des Organraubs in China fordertnull

1. Matthew Offord, ein Abgeordneter, gibt an, dass die Veranstaltung das klare Signal sende, dass die Verfolgung sofort aufhören müsse.

2. Eine Wache der Westminster Abbey: „Ich unterstütze Sie, daher habe ich die Petition unterschrieben. Sie unterscheiden sich von allen anderen Protesten, Sie sind sehr friedlich.“


Rita, die in der medizinische Forschung tätig ist, nahm die Veranstaltung mit ihrem Handy auf und veröffentlichte es anschließend in den sozialen Medien. „Ich muss (die Petition) unterschreiben“, sagte Rita. „Der Organraub ist ungeheuerlich.“

Zwei mexikanische Lehrer, die gerade auf Besuch in London waren, schauten sich den Protest von der anderen Straßenseite aus an und machten dazu Fotos. Eine Dame sagte, dass Falun Gong ein wunderschöner Kultivierungsweg sei, der den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folge. Eine weitere Dame merkte an, dass sie bereits vom Organraub in China gehört habe. Sie könne nicht verstehen, wie man so etwas solch friedlichen Menschen, wie denen, die sie hier heute gesehen habe, antun könne.

nullGabriel (rechts), ein Schüler der Oberstufe aus Rumänien – gerade auf Besuch in London – sagt, er wisse, dass die Kommunistische Partei bösartig ist.


Viele chinesische Touristen, die Big Ben, das Parlament und Westminster Abbey besuchten, machten von dem Protest Fotos und Videoaufnahmen. Einige nahmen Flyer mit und sagten: „Im Ausland gibt es überall Falun Gong!“


Quelle: Minghui.de

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.