USA/San Francisco: Große Parade anläßlich des 20. Juli

Vor 18 Jahren, am 20. Juli 1999, initiierte das kommunistische Regime in China die Verfolgung von Falun Gong. Sie ist brutal und unerbittlich, unzählige Praktizierende wurden in diesen Jahren inhaftiert und es gibt Tausende bestätigte Todesfälle, wobei die tatsächliche Anzahl sehr wahrscheinlich viel höher liegt.

Jedes Jahr organisieren Falun-Gong-Praktizierende rund um diesen Tag auf der ganzen Welt Paraden und Kundgebungen, um jenen zu gedenken, die durch die Verfolgung ihr Leben verloren haben. Sie bitten um Unterstützung, dieses unmenschliche Verbrechen gegen die Menschenrechte zu beenden.

Praktizierende aus der Bay Area veranstalteten am 15. Juli 2017 eine Parade durch San Francisco, die am Ferry Building begann, an mehreren beliebten Touristenattraktionen vorbeimarschierte, wie dem Fisherman`s Wharf, und am Maritime Platz endete.


Gemeinsames Praktizieren der Übungen vor der Parade


Die Tian Guo Marching Band führt die Parade an.


Falun-Gong-Praktizierende fordern das Ende der Verfolgung und dass der Hauptverantwortliche vor Gericht gestellt wird.

Die Parade war in vier Abschnitte aufgeteilt.

Der erste stellte Falun Dafa vor und trug den Titel „Falun Dafa ist gut“. Er umfasste die Tian Guo Marching Band, Transparente und das Vorzeigen der Übungen.

Im zweiten Teil „Beendet die Verfolgung“ trugen Praktizierende Portraits von den Praktizierenden, die durch die Verfolgung ihr Leben verloren haben und Transparente, die das Ende der Verbrechen forderten, die in China gegen Falun-Gong-Praktizierende begangen werden.

Der dritte machte die 200.000 Strafanzeigen bekannt, die gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin erstattet wurden, der vor 18 Jahren die Verfolgung befohlen und angeleitet hat.

Im vierten Abschnitt machten die Praktizierenden auf die 278 Millionen Menschen aufmerksam, die bereits aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ausgetreten sind. Außerdem zeigten sie der Öffentlichkeit auf, wie korrupt die Partei ist.

Praktizierende fordern das Ende der Verfolgung

Die Praktizierende Tang Lijuan im zweiten Abschnitt trug das Portrait eines Praktizierenden, der durch die Verfolgung sein Leben verloren hat. Sie nimmt jedes Jahr an der Parade teil. Tang verlor ihren Sohn durch die Verfolgung und auch sie selbst war wegen ihres Glaubens an Falun Gong inhaftiert gewesen.

„Ich hoffe, dass jeder von der Verfolgung erfährt und gut von böse unterscheiden kann. Auch hoffe ich, dass meine chinesischen Mitmenschen sehen, wie böse die KPCh ist und aus der Partei austreten.“

Der Praktizierende Yao Yuanying berichtete, dass seine Eltern immer noch in China eingesperrt seien. Sie waren verhaftet worden, als sie zuhause Zhuan Falun (Li Hongzhi), das Hauptwerk von Falun Gong, mit anderen Praktizierenden gelesen hatten.

„Ich hoffe, dass alle chinesischen Regierungsangestellten, die an der Verfolgung beteiligt sind, so rasch wie möglich damit aufhören. Ich hoffe, dass sie erfahren, dass Übeltaten karmische Vergeltung nach sich ziehen. Eines Tages müssen sie dafür bezahlen, was sie getan haben.“

Unterstützung aus allen Gesellschaftskreisen

Praktizierende verteilten Informationsmaterial und sammelten Unterschriften für eine Petition, die das Ende der Verfolgung fordert.


Die Praktizierende sammelt Unterschriften für die Petition, die das Ende der Verfolgung fordert.

Viele Passanten waren entsetzt über die Details der Verfolgung, insbesondere über den Organraub an lebenden Praktizierenden und anderen Gefangenen aus Gewissensgründen. Einige von ihnen wollten die Information auf ihre Seiten in den Sozialen Medien stellen, damit auch ihre Freunde davon erfahren und die Gelegenheit haben, die Petition online zu unterschreiben.

Der Arzt Caio aus Brasilien unterschrieb die Petition. Er konnte nicht glauben, dass ein solches Verbrechen in der heutigen Zeit passiert. „Menschen wegen ihres Glaubens zu unterdrücken und ihnen gewaltsam die Organe zu rauben ... das ist reine Bosheit“, sagte er. „Ich habe gesehen, dass Falun Gong sehr friedlich ist. Die chinesische Regierung sollte es nicht verbieten.“

Stephanie und ihre Freundin Cindy hatten Interesse, den Kultivierungsweg zu lernen und dankten den Praktizierenden für ihre Informationen. „Ich hoffe, dass noch mehr Menschen von Falun Gong erfahren und mithelfen, die Verfolgung zu beenden“, so Stephanie.


Kian Kazemi aus Los Angeles meint, dass jeder Stellung beziehen und mithelfen sollte, die Verfolgung zu beenden.

Kian Kazemi aus Los Angeles, Student mit Hauptfach Filmemachen, wurde von den friedlichen Übungen angezogen. Er sprach mit den Praktizierenden und war entsetzt darüber, was er erfuhr.

„Falun Gong leistet seit 18 Jahren friedlichen Widerstand, doch ich erfahre erst heute davon. Das macht mich traurig. Die Verfolgung ist eine Schande für die Menschheit.

„Ich stehe hier und spüre die Barmherzigkeit und die Friedlichkeit. Ich glaube, dass Falun Gong die Welt viel schöner macht. Doch wird diese Gruppe in China verfolgt. Das ist völlig falsch. Ich finde, dass alle Medien auf der Welt darüber berichten sollten. Ich unterstütze euch.“

Quelle: http://de.minghui.org/html/articles/2017/7/20/128058.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.