Britisches Parlament: Antrag gegen erzwungene Organentnahmen in China

Der Abgeordnete des britischen Parlamentes Patrick Grady schlug am 12. Juli den „Early Day Motion 173“ vor. Er drängte die britische Regierung, den in China staatlich geförderten Organraub an lebenden Gefangenen aus Gewissensgründen, insbesondere an Falun-Gong-Praktizierenden, zu verurteilen. Die Regierung solle Druck auf die chinesische Regierung ausüben, damit die inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden freigelassen werden.

Der Antrag mit dem Titel „Praktizieren von Falun Gong und die Kampagne gegen Organraub“, wurde von mehreren Parlamentsmitgliedern unterzeichnet.


Abgeordneter des britischen Parlamentes Patrick Grady (Schottische Nationalpartei)


Bildschirmfoto des Antrags auf der Website des britischen Parlamentes

Der Antrag rückt die Zwangsorganentnahmen und die inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden in China ins Rampenlicht der Öffentlichkeit.

Auszug aus dem Antrag:

„Dass dieses Haus die seit langem bestehende Kampagne gegen den gewaltsamen Organraub zur Kenntnis nimmt und der äußersten Entschlossenheit all derjenigen Tribut zollt, die so viel Zeit dafür geopfert haben, die politischen Entscheidungsträger auf der ganzen Welt auf das Thema aufmerksam zu machen;

weiterhin zur Kenntnis nimmt, dass die chinesische Regierung zugegeben hat, Organe von hingerichteten Gefangenen zu verwenden, und behauptet, die Praktik innerhalb von fünf Jahren auszumustern;

besorgt ist, dass ohne System der Transparenz und Rückführbarkeit Organe von hingerichteten Gefangenen, einschließlich tausender Falun Gong-Praktizierender, die Gefangene aus Gewissensgründen sind, weiter auf diese Weise benutzt werden können;

die Aussagen von Bürgerrechtlern zur Kenntnis nimmt, dass Falun-Gong-Praktizierende weiterhin Verfolgung, willkürlicher Inhaftierung, ungerechten Verhandlungen, Folter und weiterer Misshandlung ausgesetzt sind;

besorgt Berichte zur Kenntnis nimmt, laut denen die Falun-Gong-Praktizierende Chen Huixia im Juni 2017 eingesperrt wurde und, laut ihrer Tochter, wegen ihres Glaubens in der Haft gefoltert wurde;

die Kampagne und Bemühungen von Amnesty International begrüßt, die chinesischen Behörden dazu aufzurufen, eingesperrte Falun-Gong-Praktizierende sofort freizulassen;

und die Regierung dazu aufruft, diese anhaltenden Besorgnisse anzusprechen, wenn sie sich mit Vertretern der chinesischen Regierung trifft.“

Am 11. Oktober 2016 veranstaltete Parlamentsmitglied Jim Shannon, Vorsitzender der parteiübergreifenden Parlamentariergruppe für Religions- und Glaubensfreiheit, ein Forum im Parlament. Auch dort hatte Grady eine Untersuchung des rechtswidrigen Organraubs in China verlangt.

Im selben Forum schlug Parlamentsmitglied Fiona Bruce einen ähnlichen Antrag vor: „Early Day Motion 502, ‚Zwangsorganentnahmen in China‘.

Quelle: http://de.minghui.org/html/articles/2017/7/20/128067.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.