Houston, USA: „Es geht um die Prinzipien der Menschlichkeit!"

Praktizierende aus Houston forderten am 9. Juli vor dem chinesischen Konsulat die Freilassung von Falun-Gong-Praktizierenden, die in China für ihren Glauben inhaftiert sind.

Um die Mittagszeit herrschten an die 38 Grad. Die Praktizierenden hielten Transparente mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“ und „Beenden Sie die Verfolgung von Falun Gong“. Sie forderten das chinesische Regime eindringlich auf, die Brutalität gegen Praktizierende, insbesondere den Organraub, zu beenden.

Herr Liu wies speziell auf das Schicksal von Li Chunmei in der Stadt Dalian, Provinz Liaoning, hin. Nach fast drei Jahren in Haft, befindet sich die 42-jährige Li nun in einem kritischen Zustand. Ihr Mann beantragte Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung, aber der Antrag wurde von den örtlichen Beamten abgelehnt.

„Wir werden sie erst freilassen, wenn sie stirbt“, sagte ein Polizist.

Vor dem chinesischen Konsula


Eine gebrochene Familie

Li wohnt im High-Tech-Viertel von Dalian. Sieben Polizisten von der Polizeibehörde in Zhongshan kamen am 21. Juli 2014 um ca. 06:00 Uhr zu dem Wohnblock. Sie gaben vor, eine Etage unter Li zu wohnen, und klagten über einen Wasserschaden. So täuschten sie Li, die daraufhin die Tür öffnete. Dann nahmen sie Li fest und brachten sie zur Polizeiwache in der Guilin Straße. Am nächsten Tag wurde sie in das Untersuchungsgefängnis von Dalian gebracht. Die Polizisten nahmen zahlreiche persönliche Gegenstände, einschließlich Handys und Laptop aus ihrer Wohnung mit.

Im April 2015 verurteilte das Gericht Ganjingzi Li zu drei Jahren und zwei Monaten Gefängnis. Ihre Berufungsklage wies das Mittlere Gericht Dalian zurück.

Die körperlichen und seelischen Misshandlungen im Gefängnis strapazierten Lis Gesundheit. Ihr rechter Unterkiefer dehnte sich aus, so dass ihr Gesicht deformiert war. Eine Untersuchung ergab Mundkrebs im Spätstadium. Ihr Mann beantragte Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung, aber die lokalen Behörden lehnten den Antrag ab.

Lis rechtswidrige Inhaftierung hat ihrer Familie enormes Leid zugefügt. Ihre Mutter war wegen einer Lähmung bettlägerig, während ihr Vater halbseitig gelähmt ist. Anfang dieses Jahres verstarb ihre Mutter. Sie konnte Li vor ihrem Tod nicht mehr sehen. Die beiden Töchter von Li vermissen ihre Mutter sehr; sie hatten sie seit fast drei Jahren nicht gesehen.

Universelle Werte

„Obwohl Lis Martyrium in China stattfindet, ist die Verfolgung auch für uns in den Vereinigten Staaten von Bedeutung“, erklärte Frau Tang, „Wir haben vor kurzem am 4. Juli im ganzen Land Amerikas Unabhängigkeit gefeiert. Wenn uns die Glaubensfreiheit zu einer großen Nation macht, sind wir verpflichtet, denen zu helfen, die wegen ihres aufrichtigen Glaubens festgenommen, geschlagen und gefoltert werden.“

Nach Angaben der Minghui-Website haben bisher mindestens 4.114 Falun-Gong-Praktizierende in China als Folge der Folter im Polizeigewahrsams ihr Leben verloren. Auch der systematische Organraub an lebenden Praktizierenden in China ist bestätigt.

„Wir hoffen, dass Präsident Trump dieser Angelegenheit Beachtung schenkt, denn es ist eine der größten Menschenrechtsverletzungen in der heutigen Welt“, betonte Tang. Viele Freunde und Familienangehörige von Falun-Gong-Praktizierenden in Houston seien Opfer der Verfolgung in China gewesen. „Es geht nicht nur um China oder die Vereinigten Staaten, sondern um die Grundprinzipien des Menschseins.“

Die Veranstaltung erregte die Aufmerksamkeit der Passanten. Ein Fußgänger sagte, er habe von der Unterdrückung in China gehört. „Ich habe auch über die erzwungenen Organentnahmen in China gelesen – es ist wirklich schrecklich, viel schlimmer als was ich mir je hätte vorstellen können“, sagte er.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.