Student berichtet von seinen Erfahrungen mit Falun Dafa

Ich bin ein jugendlicher Falun-Dafa-Praktizierender und besuche die Kunstakademie in Taiwan, die von Falun-Dafa-Praktizierenden gegründet wurde. Gerne möchte ich über meine Kultivierungserfahrungen sprechen.

Wie ich zu Falun Dafa kam

Als ich klein war lebte ich bei Verwandten, welche Falun Dafa praktizieren. Als ich in den Kindergarten kam, zogen wir um. Ein Lehrer des Kindergartens war ein Falun-Dafa-Praktizierender. Er lehrte mich „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ zu sagen. So kannte ich diese Worte schon von klein auf!

Ich war fünf Jahre alt, als mir meine Tante ein Exemplar des Buches Zhuan Falun (Li Hongzhi) auslieh. Das ist das Hauptwerk von Falun Dafa, welches deren Lehren beinhaltet. Sie fragte mich, ob ich gerne in eine Schule gehen würde, in der ich das Malen erlernen könnte. Die Schüler jener Schule würden jeden Tag die Falun Dafa-Übungen praktizieren. Ich wurde in die Kunstakademie aufgenommen und mein Wunsch, mich zu kultivieren, wurde erfüllt.

Eine etwas andere Schule

Die Kunstakademie führte bestimmte Regeln und Vorschriften ein, damit der negative Einfluss der heutigen stetig sinkenden Moral auf die Schüler gemindert wurde. Zum Beispiel gab es strenge Regeln für die Benutzung von elektronischen Geräten und den persönlichen Kontakt zwischen den Schülern. Mit den weiteren Fortschritten in meiner Kultivierung lernte ich die Wichtigkeit dieser Regeln zu schätzen. Auch praktizierten wir in der Schule jeden Tag die Falun Dafa-Übungen, die auch eine Meditation beinhaltet. Dies gab uns nicht nur eine gute Energie, sondern half uns auch unseren Körper zu reinigen.

Die Schüler lernen jeden Tag das Fa, um ihre moralische Gesinnung zu verbessern. Manchmal wollte ich das Fa nicht lernen, vielleicht aufgrund einiger Störungen, die mich nicht kultivieren lassen wollten. Aber ich wusste, dass ich es lernen muss. Mein Kunstlehrer sagte uns, dass es nichts nütze, wenn wir noch so fähig seien und unsere Techniken noch so gut beherrschen würden, aber keinen guten Charakter hätten. Mein Verständnis ist, dass wir durch das Fa-Lernen bessere Menschen werden, unsere Fähigkeiten verbessern sich und wir lernen Dinge, die ein Nicht-Praktizierender nicht kann. Gewiss gewinnen wir eine Menge in diesem Prozess!

Ich denke auch, dass es eine gute Idee ist, den Gebrauch elektronischer Geräte einzuschränken. Wir besuchen die Schule um Wissen und Fähigkeiten zu erwerben. Manche Schüler werden von Computerspielen abhängig und sehen sich pornografische Dinge im Internet an. Das beeinflusst nicht nur ihr Studium, längerfristig üben diese Dinge auch einen negativen Einfluss auf sie aus.

Wie man mit Konflikten in der Schule umgeht

Wenn meine Mitschüler etwas Falsches gemacht hatten, sprach ich mit ihnen darüber, doch sie ignorierten, was ich sagte oder stritten sogar mit mir. Manche drehten sich nach mir um und tadelten mich. Nachdem ich mich mit anderen Schülern und Lehrern ausgetauscht hatte, dachte ich darüber nach, was geschehen war und erkannte, dass mich die Fehler meiner Mitschüler nervten. Obwohl ich ihnen ihre Fehler aufgezeigt hatte, dass sie es das nächste Mal besser machen sollten, war mein Herz nicht aufrichtig.

Ich hatte meine negativen Gedanken nicht ausgesprochen, aber trotzdem konnten sie sie spüren. Somit hatte das, was ich zu ihnen gesagt hatte, keine Wirkung und noch schlimmer, es hatte zwischen uns eine Missstimmung verursacht. Der Meister sagte:

„Wenn ein Mensch einem anderen etwas sagt, seine Schwäche aufzeigt, oder ihm irgendetwas sagt, ohne dabei eine einzige eigene Anschauung zu haben, wird der andere zu Tränen gerührt.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Singapur 1998, 23.08.1998)

Ich erkannte ebenfalls, dass wenn manche mich schlecht behandelt hatten, es daran gelegen haben könnte, dass ich sie in der Vergangenheit provoziert hatte, oder vielleicht hatte ich Angst, kritisiert oder nicht gemocht zu werden. Diese Angst war Eigensinn und dank diesem Ereignis war mir die Gelegenheit gegeben worden, diesen Eigensinn los zu werden.

Ich denke, dass es unvermeidbar ist, Fehler zu machen. Wichtig ist, unsere Mängel zu erkennen und sie zu beseitigen. Ich erinnere mich an die Worte des Meisters:

„Macht euch keine Sorgen, auch denjenigen, die hingefallen sind. Steht einfach auf und es geht schon.“ (Li Hongzhi, Erläuterung des Fa auf der Fa-Konferenz im Westen der USA zur Zeit des chinesischen Laternenfestes 2003, 15.02.2003; Fragen und Antworten)

Der Meister lehrt uns auch:

„Was ich am meisten schätze, ist der Prozess. Alle Prozesse eines Lebewesens sind erst das Ganze dieses Lebewesens.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung in der Hauptstadt der USA 2007, 22.07.2007)

Deshalb, wenn wir Fehler gemacht haben, ist alles in Ordnung, wenn wir entschlossen sind, denselben Fehler nicht zu wiederholen. Aber wenn wir unsere Fehler wiederholen, ist das ernsthaft!

Wunder auf dem Weg meiner Kultivierung

Während meiner Kultivierung sind mir einige außergewöhnliche Dinge geschehen. Einmal half ich einen Geschirrkasten zu verschieben und ein Glasteil traf mich am Kopf, aber ich fühlte nur einen geringen Schmerz und es schwoll überhaupt nicht an. Bei einer anderen Gelegenheit fiel ich beim Treppensteigen fast hin, aber ich konnte mich schnell am Geländer festhalten und stürzte nicht hinunter. Ich glaube, dass der Meister mich bei diesen Ereignissen geschützt hat.

Ein anderes Mal hatte ich Fieber, Kopfschmerzen, meine Nase war verstopft und mein Hals schmerzte. Ein älterer Schüler lieh mir die Musik vom Shen Yun Symphony Orchester aus. Nachdem ich mir die CD dreimal angehörte hatte, lief zwar noch meine Nase, aber alle anderen Symptome waren verschwunden! Dies war das erste Mal, dass ich solch schweres Krankheitskarma erlebt hatte, aber ich überwand es in einer Rekordzeit.

Zweimal wurden Udumbara Blumen [1] bei uns in der Schule gefunden. Die ersten, die ich sah, wuchsen im Kunstunterrichtsraum auf einer Lampe. Es waren 15 Blumen. Als der Unterrichtsraum renoviert wurde, bat ich den Lehrer, sie in einer Schachtel aufbewahren zu dürfen. Diese Blumen sind unter den Blumen in der Schule am besten erhalten geblieben und blühen schon am längsten.

Das zweite Mal fanden einige Schüler Udumbara Blumen, als sie den Garten aufräumten. Sie wuchsen an einem Bachstein. Es waren 29 Blumen und die Lehrer sagten, ihre Anwesenheit wäre dazu da, die Schüler zu ermutigen. Für mich dienten die Blumen als Ermahnung, mich fleißiger zu kultivieren!

Schlussfolgerung

Ich denke, dass alles arrangiert worden ist und dass alle an diese Schule kamen, weil sie eine Schicksalsverbindung haben. Einmal hörte ich, wie ein Lehrer von einem Schüler sprach, der an unserer Schule studieren wollte, aber plötzlich erkrankt war und nicht an der Aufnahmeprüfung teilnehmen konnte.

Darum denke ich, dass wir diese Gelegenheit, die uns gegeben wurde, schätzen sollten. Vielleicht ist es unsere Mission, die traditionelle chinesische Kunst und Kultur wiederzubeleben. Es ist möglich, dass wir an diese Schule kamen, um uns zu kultivieren, deshalb sollten wir die Kultivierung wirklich ernst nehmen.

___________________

[1] Laut buddhistischen Legenden blüht die Udumbara Blume einmal alle 3.000 Jahre, als Vorbote der Geburt eines Buddhas. Udumbara ist ein Wort aus dem Sanskrit der alten indischen Sprache und bedeutet „verheißungsvolle Blume vom Himmel.“.“

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.