„Das muss man unterstützen!“ – Kurstadt-Besucher über die Aktion gegen den Organraub

Am 17. Juni 2017 informierten Falun-Gong-Praktizierende die Bürger in Bad Kreuznach (D) über die Verfolgung von Falun Gong, insbesondere den Organraub an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden in der Volksrepublik China. Sie sammelten Unterschriften für die Petition von DAFOH (Ärzte gegen den Organraub), die an die Vereinten Nationen geschickt wird.

Bad Kreuznach ist eine Kurstadt in Rheinland-Pfalz mit vielen Sehenswürdigkeiten. Besonders wegen des Wellness-Tourismus kommen nicht nur Einheimische, sondern auch viele Besucher von außen in diese Stadt.

null

null

null

Bürger in Bad Kreuznach unterschreiben die Petition gegen den Organraub an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden.


Eine Dame kam an den Infostand, unterschrieb die Petition und wünschte weiterhin viel Erfolg. Sie sagte zu einer Praktizierenden, dass sie sich wundere, warum so viele Menschen an dem Stand einfach vorbeiliefen, und war sichtlich darüber verärgert. Eine weitere Dame kam, nachdem sie die Petition unterschrieben hatte, einige Zeit später wieder zum Stand und sagte sie hätte vielen Menschen gesagt, sie sollen kommen und die Petition unterschreiben. Auch sie fand es unglaublich, dass manche Menschen von dem Organraub so unberührt sein konnten.

Eine andere Dame kam an den Stand, nachdem sie von dem Organraub erfahren hatte und meinte: „Das muss man unterstützen!“ Sie schrieb sich auch die Information des Buches von Ethan Gutmann „Slaughter“ auf und wollte dieses kaufen.

Einige Passanten wünschten viel Erfolg, nachdem sie unterschrieben hatten. Ein Mann sagte: „Alles Gute.“ Ein Mann, der bereits unterschrieben hatte, brachte später seine Frau an den Stand, die dann auch unterschrieb. Ein weiterer Herr im Rollstuhl kam an den Stand gefahren, und nachdem er die Petition unterschrieben hatte, sagte er: „Ich wünsche Ihnen, dass viele unterschreiben.“

Viele wollten wissen, was Falun Gong ist und warum es verfolgt wird. Nachdem sie die Informationen erhalten hatten, nahmen sie auch eine Minghui-Broschüre mit, um sie durchzulesen und einige wollten diese auch weitergeben (http://de.minghui.org/html/articles/2017/4/30/1265... )

Einige der Passanten dankten den Praktizierenden und ein Herr meinte: „Guter Einsatz.“

Einmal kam eine junge Frau mit ihrer Mutter an den Stand. Die Mutter unterschrieb, doch sie zögerte, nahm Informationen entgegen und wollte sich erst informieren und im Internet nachforschen. Doch nach einem Gespräch mit einer Praktizierenden unterschrieb sie dann doch die Petition. Eine Dame, die unterschrieben hatte, kam später noch einmal zurück und nahm einige Flyer und Minghui-Broschüren mit, die sie verteilen wollte.

Ein Mann erzählte, dass sein Freund in China Englisch lehren würde und auch er einige Zeit in Asien gelebt hätte und dort auch einiges gesehen habe. Er unterschrieb und wünschte viel Erfolg.

Mehrere Passanten hatten über den Organraub gehört und unterschrieben die Petition. Eine Passantin meinte: „Schön, dass Ihr das macht“, unterschrieb und erhob beide Daumen als Zustimmung.

Es gab auch einige Personen, die erzählten, dass sie gegen Organspende seien, denn ein Organ von einem toten Menschen könne nicht transplantiert werden.

Viele Bürger in Bad Kreuznach unterstützten die Aktivität und erwähnten, dass es gut sei, dass über diese Sache, den Organraub, informiert würde.

null

Passanten und Kinder lernen die Falun-Gong-Übungen.


Einige Passanten wollten auch mehr über Falun Gong erfahren und die Übungen lernen. Gegen Ende blieben zwei junge Männer am Stand, um alle Übungen zu lernen. In der Nähe des Standes spielten einige Kinder ausgelassen und laut, doch als die Übungsmusik anfing, wurden sie still, gesellten sie sich zu den Übenden und machten bei den Falun-Gong-Übungen mit.

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.