Australierin: „Beendet die Verfolgung, gebt nicht auf!“

Am 23. Juni 2017 sammelten Falun-Gong-Praktizierende aus Queensland bei ihrem Informationsstand auf dem King-George-Square in Brisbane Unterschriften gegen den staatlich geförderten Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Am Abend fand eine Kerzenlicht-Mahnwache statt, um all der Praktizierenden zu gedenken, die infolge der Verfolgung gestorben sind.

Die Aktivitäten erhielten große Unterstützung durch die Öffentlichkeit. Viele Menschen unterschrieben die Petition, verurteilten die Menschenrechtsverletzungen der KPCh und unterstützten die Bemühungen der Praktizierenden, die Verfolgung zu beenden. Chinesen hatten die Gelegenheit, aus der KPCh und ihren Unterorganisationen auszutreten.

Falun-Gong-Praktizierende machen auf dem King-George-Square in Brisbane auf die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh aufmerksam.

Passanten unterschreiben eine Petition gegen die Verfolgung in China.

Der ortsansässige Lucas Fielding fand den profitorientierten Organraub beispiellos und bösartig. Seiner Meinung nach sollte sich jeder Mensch mit einem Gewissen erheben und diese Verfolgung verneinen. Den Prinzipien von Falun Gong, Wahrhaftigkeit – Güte – Nachsicht, stimmte er vollkommen zu. Gegenüber den Verfolgten zeigte er Mitgefühl. Damit noch mehr Menschen von der Verfolgung erfahren können, wollte er die Informationen darüber auf seiner Facebook-Website veröffentlichen.

Bayleigh Duck und Colin Coelho aus Macquarie, Neusüdwales, sind freiwillige Helfer für behinderte Kinder. Sie waren entsetzt, als sie von dem Organraub erfuhren. Sie nannten es ein schreckliches Staatsverbrechen und fanden die Unterschriftensammlung der Praktizierenden sehr wichtig. Nachdem sie selbst unterschrieben hatten, sagte Bayleigh zu einem Praktizierenden: „Es sollten noch mehr Menschen unterschreiben. Der einzige Weg, Druck auf die Kommunistische Partei auszuüben, ist der, ihre Verbrechen aufzudecken.“ Sie nahmen sich Informationsmaterial mit und sagten, dass sie mithelfen wollten, die Verfolgung zu beenden.

Colin Coelho (links) und Bayleigh Duck

Wayu Braal und Abhi Rai arbeiten für das Rote Kreuz. Sie waren erbost über den Organraub. Sofort unterschrieben sie die Petition und fragten, was sie noch tun könnten. „Das ist eine Katastrophe für die Menschheit! Das muss aufhören!“, so die beiden.

Aliitasi Marshall, Studentin der Sozialarbeit an der Technischen Universität Queensland, unterschrieb die Petition und meinte, dass die Verfolgung, insbesondere der Organraub, das Schlimmste aller sozialer Ungerechtigkeiten und in der westlichen Gesellschaft undenkbar sei.

Aliitasi Marshall ermutigt die Praktizierenden, nicht aufzugeben.

Die vom US-Kongress verabschiedete Resolution 343 freute Aliitasi. Sie sagte, dass auch das australische Parlament eine solche Resolution verabschieden sollte. „Beendet die Verfolgung, gebt nicht auf!“, ermutigte die Studentin die Praktizierenden.

Viele Chinesen erhielten die Chance für einen Parteiaustritt

Viele Chinesen bekamen die Chance, die wahren Umstände von Falun Gong zu erfahren. Ein junger Priester aus der chinesischen Provinz Shandong verstand die Wichtigkeit des Austritts aus den kommunistischen Organisationen nicht. Ein Praktizierender erklärte es ihm anhand der vernichtenden Seuche im römischen Reich, die nach der Verfolgung der Christen aufgetreten war. Auch erklärte er ihm, dass Falun Gong ein Kultivierungsweg der buddhistischen Schule ist, der auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert. Doch die KPCh hat sich dafür entschieden, unschuldige Praktizierende zu verfolgen. Diese Verfolgung jedoch wird die Partei zu Fall bringen. Wenn ein Mensch in eine der Parteiorganisationen eintritt, hat er sein Leben an das Schicksal der Partei gebunden. Wenn er hingegen austritt, bedeutet das, dass er nicht mit ihr untergehen muss.

Der junge Mann freute sich, dass ihm die Bedeutung des Austritts erklärt wurde. Er trat nicht nur selbst aus der Partei aus, sondern auch in Vertretung für seine Angehörigen in China.

Ein junges chinesisches Paar unterhielt sich eine Weile mit einem der Praktizierenden, wobei es viele Details der Verfolgung erfuhr. Sie nahmen sich eine Ausgabe der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei sowie eine DVD mit. Freudig traten sie aus den Parteiorganisationen aus. Sie waren sehr dankbar.

Eine Kerzenlicht-Mahnwache gedenkt der Falun-Gong-Praktizierenden, die infolge der Verfolgung in China ums Leben gekommen sind.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2017/6/29/164455.html

Chinesische Version vorhanden

http://www.minghui.org/mh/articles/2017/6/28/350333.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.