Tianjin: Falun-Gong-Praktizierender rechtswidrig sechs Monate lang eingesperrt

Der Falun-Gong-Praktizierende Zhang Jian aus Tianjin ist seit mehr als sechs Monaten rechtswidrig in der Haftanstalt des Bezirks Hebei eingesperrt. Er war einer der 16 Praktizierenden, die am 7. Dezember 2016 von der Polizei in Tianjin verhaftet wurden.

Die Beamten durchsuchten sein Haus. Sie beschlagnahmten zwei Computer, einen Drucker, sechs Handys, Dafa-Bücher, ein Foto von Master Li, dem Gründer von Falun Gong und mehr als 20.000 Yuan (ca. 2.612 Euro).

Zhangs Eltern gingen mehrmals zur Polizeistation, dem Komitee für Politik und Recht und der Staatsanwaltschaft, um ihren Sohn freizubekommen. Als ihre Bemühungen erfolglos waren, schrieb seine Mutter einen Brief an das Komitee für Politik und Recht und an das örtliche Büro 610, und riet ihnen Gutes zu tun. Der Brief wurde zwei Tage später an die Polizeistation Tiedonglu weitergeleitet.

Beamte der Polizeistation von Tiedonglu durchsuchten am 18. April wieder Zhangs Wohnung. Sie beschlagnahmten zwei Dafa-Bücher und brachten seine Mutter zur Polizeistation. Sie wurde noch am selben Tag nach 21:00 Uhr freigelassen.

Zhang war bereits im Jahr 2008 verhaftet worden, weil er Informationsmaterialien über Falun Gong verteilt hatte, und wurde damals zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Die Verfolgung führte dazu, dass sich seine Frau von ihm scheiden ließ. Er musste sein Kind seinen Eltern übergeben, die damals über sechzig Jahre alt waren.

Zhang ist der Ernährer der Familie. Seit seiner Verhaftung sind seine Eltern und sein Kind auf die Unterstützung von Verwandten angewiesen, um durchzukommen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/6/17/164300.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/6/11/厚道实在的天津小伙已被劫持逾六个月-349441.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.