Absolventin der Harvard Universität berichtet von Spritzen mit unbekannten Drogen im chinesischen Gefängnis

Chen Ping, Absolventin der Harvard Universität, wurde im September 2013 verhaftet, weil sie Falun Gong praktiziert. Später verurteilte man sie zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis. Während der Haft wurden ihr unbekannte Drogen verabreicht, sie wurde zwangsernährt und einer Gehirnwäsche unterzogen.

Chens letzte Verhaftung fand im Juli 2012 statt, 14 Monate nach der vorherigen Festnahme. Der Grund: ebenfalls ihr Glaube. Ihr Mann ließ sich unter Druck von ihr scheiden.

Nach ihrer Freilassung berichtete Chen, was sie erleiden musste.

Unter Druck gesetzt, meinen Glauben aufzugeben

Nach meiner Festnahme in Shanghai im September 2013 war ich zuerst im Untersuchungsgefängnis des Bezirks Xuhui von Shanghai eingesperrt und wurde am 25. November 2013 ins Frauengefängnis Shanghai gebracht.

Gleich nach meiner Aufnahme kam ich in Isolationshaft. Drei Insassen wurden abgestellt, um mich zu überwachen. Wenn ich versuchte, die Falun-Gong-Übungen zu praktizieren, setzten sich die Gefangenen auf mich drauf. Später banden sie meine Hände zwei Wochen lang mit einem Gürtel an meine Hüfte.

Weil ich mich weigerte, Falun Gong aufzugeben, durfte ich keine Dinge des täglichen Bedarfs kaufen wie Toilettenpapier, Seife, Zahnpasta, usw. Zwei Monate lang konnte ich mir nicht die Zähne putzen.

Im März 2015 kam ich in eine andere Zelle. Fünf Insassen waren bei mir und überwachten jede meiner Bewegungen. Die ganze Nacht blieb das Licht an und sie machten alle möglichen Geräusche, um mich wach zu halten.

Eine Wärterin gab vor, eine Freundin zu sein, und versuchte, mich davon überzeugen, meinen Glauben aufzugeben. Sie sprach über ihr eigenes Leben und wollte mir zeigen, warum ich die Kultivierung aufgeben sollte. Ich ließ mich nicht täuschen und weigerte mich, ihr zuzuhören.

Spritzen mit Drogen und Zwangsernährung

Im August 2015 wurde ich ins Krankenhaus gebracht, weil ich angeblich erhöhte Temperatur hatte, obwohl es mir gut ging. Ich wurde an ein Bett gebunden und mir wurden Infusionen verabreicht. Ich hatte Ausschlag am ganzen Körper, weil ich so lange nicht hatte baden dürfen. Nach sieben Wochen wurde ich ins Gefängnis zurückgebracht.

Am 3. November 2015 bemerkte ich, dass in meinem Trinkwasser Drogen waren. Mein Magen brannte und ich bekam nach dem Trinken Durchfall. Ich wurde erneut ins Krankenhaus gebracht und 35 Tage lang an ein Bett gefesselt.

Am 25. Februar 2016 trat ich in einen Hungerstreik und hielt dreieinhalb Monate durch. In dieser Zeit wurde ich zwangsernährt und verlor ein Drittel meines Gewichts. Zum Schluss wog ich nur noch 50 Kilogramm bei einer Größe von 1,68 m. Meine Beine waren geschwollen.

Einmal durfte ich zwei Tage lang nicht die Toilette benutzen und musste in die Hose machen.

Wenn ich mich weigerte, etwas zu essen oder zu trinken, das mit Drogen versetzt worden war, zwangsernährten mich die Insassen drei bis fünf Mal am Tag. Mein Mund blutete jedes Mal stark und meine Kleidung wurde nass. Dennoch musste ich den ganzen Tag mit nassen Kleidern auf einem kleinen Stuhl sitzen.

Gehirnwäsche

2016 wurden andere inhaftierte Praktizierende und ich zu einer Gehirnwäsche gezwungen. Wir mussten uns von 7:30 Uhr bis 21:30 Uhr oder noch später Videos anschauen oder Audioaufnahmen anhören, die Dafa verleumdeten.

Ich protestierte, indem ich den ganzen Tag lang stand, obwohl meine Beine geschwollen waren. Einmal stießen mich fünf Wärter und Insassen in einen Stuhl und banden mich fest.

Ich war 24 Monate im Gefängnis, bevor ich freigelassen wurde.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2017/6/17/164299.html

Chinesische Version vorhanden

http://www.minghui.org/mh/articles/2017/6/4/哈佛硕士在上海遭绑架判刑、药物迫害-349134.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.