Schweden: Chinesische Botschaft versucht, die Kunstausstellung "Die Kunst von Zhen - Shan - Ren" zu sabotieren
 

Schweden: Chinesische Botschaft versucht, die Kunstausstellung "Die Kunst von Zhen - Shan - Ren" zu sabotieren

Die internationale Kunstausstellung Die Kunst von Zhen - Shan - Ren (Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht) fand vom 26. Mai bis 9. Juni 2017 in der Galerie Melefors in Linköping statt. Davor hatte die chinesische Botschaft die Stadtverwaltung angerufen und gefordert, die Ausstellung abzusagen. Doch die Stadt wies die Forderung der Botschaft zurück.

Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind die Prinzipien von Falun Gong, einem Kultivierungsweg, den das kommunistische Regime in China seit 18 Jahren verfolgt. Die Regierungsstellen im Ausland versuchen oft, die Bemühungen der Praktizierenden, auf die Verfolgung aufmerksam zu machen, zu stören, wie hier mit der Kunstausstellung.

Die Eröffnungsfeier wurde von Niklas Nåbo, dem ersten Stellvertreter des Bürgermeisters, und 40 anderen Gästen besucht. In seiner Rede betonte Nåbo die Wichtigkeit der Menschenrechte.

Niklas Nåbo, erster Stellvertreter des Bürgermeisters von Linköping, und Ilias, Gastgeber der Kunstausstellung, bei der Eröffnungsfeier am 26. Mai 2017

Linköping Posten“ berichtet von der Eröffnungsfeier und erwähnt auch die Forderung der chinesischen Botschaft, die Veranstaltung abzusagen.

Östgöta Correspondenten“ bringt einen Tag vor der Ausstellung einen Bericht mit Informationen zu Falun Gong und der Verfolgung.

Besucher der Ausstellung

In seiner Eröffnungsrede erklärte Nåbo der chinesischen Botschaft die Gründe, die Ausstellung zu besuchen. Er sagte: „Unsere Aufgabe ist es, Freiheit und Menschenrechte zu schützen – das ist die Grundlage, auf der diese Gesellschaft aufgebaut ist.“ Andere Länder könnten sich ein Beispiel an Schweden nehmen, für Menschenrechte einzustehen und die eigene Sicht zu diesem Thema zum Ausdruck zu bringen, so Nåbo.

Die großen Nachrichtenmedien berichten über die Störversuche der KP Chinas

Zwei der größten Nachrichtenmedien der Stadt berichteten darüber. Linköping Postenberichtete am 31. Mai über den Versuch der chinesischen Botschaft, die Ausstellung zu stören, und nannte dies eine bizarre Handlung. Das Blatt lobte die Gastgeber der Ausstellung, Ilias und Michel, dafür, dass sie die Kunstausstellung so mutig in die Stadt gebracht hatten.

In dem Artikel heißt es: „Vor der Ausstellung erhielt die Stadtregierung einen Anruf von der chinesischen Botschaft, die behauptete, dass diese Veranstaltung für die Bürger von Linköping nicht angemessen sei.“ Auch hieß es, dass es bereits frühere Störversuche seitens der chinesischen Botschaft gegeben habe. Laut dem Artikel hatte die Stadt vor einigen Jahren die Aufführung von Shen Yun Performing Arts in die Stadt holen wollen. Auch damals erhielt die Stadt einen Anruf von der chinesischen Botschaft in Stockholm mit der Forderung, die Shows abzusagen.

In dem Artikel des Östgöta Correspondenten vom 25. Mai, dem Tag vor der Eröffnung der Ausstellung, wird Falun Gong als ein Glaube und spiritueller Weg vorgestellt, der seine Wurzeln in der traditionellen chinesischen Kultur hat. Er erklärt, dass die Ausstellung nach den Hauptprinzipien von Falun Gong – nämlich Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht – benannt sei. Die Mission der Ausstellung sei es, die noch immer stattfindende Verfolgung von Falun Gong in China aufzuzeigen.

Kunstwerke strahlen ein Licht der Hoffnung aus

Die zweiwöchige Ausstellung zog über 500 Besucher an. Heidi, eine freiwillige Helferin bei der Ausstellung, bemerkte, dass viele junge Menschen Interesse zeigten. Sie kamen herein, als sie an der Galerie vorbeikamen oder nachdem sie einen Flyer erhalten hatten. Sie waren neugierig und wollten wissen, warum die Verfolgung 1999 begonnen hatte. Auch zeigten sie große Sympathie für die Praktizierenden in China.

Eines Tages kam eine Frau Anfang 20 direkt auf Heidi zu und bat sie um eine Führung, um mehr über die Ausstellung zu erfahren. Innerhalb einer Stunde verstand sie die Hintergründe und war überzeugt, dass Güte letztendlich über das Böse siegen wird. Sie spürte von den Kunstwerken ein Licht ausstrahlen, das den Menschen inmitten der Dunkelheit Hoffnung schenkt.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2017/6/22/164370.html

Chinesische Version vorhanden http://www.minghui.org/mh/articles/2017/6/21/349992.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.