Irland, Dublin: Falun-Gong-Praktizierende protestieren beim Besuch eines chinesischen Parteifunktionärs

Am 8. Juni 2017 kam sie in Dublin an – die chinesische Delegation unter der Leitung von Hu Chunhua, dem Sekretär der Kommunistischen Partei Chinas der Provinz Guangdong. Gleich am nächsten Tag veranstalteten Falun-Gong-Praktizierende einen friedlichen Protest auf der anderen Straßenseite vor dem InterContinental Hotel, wo die Delegierten übernachteten.

Die Praktizierenden zeigten Transparente mit der Forderung, die 18-jährige Verfolgung ihres spirituellen Kultivierungsweges Falun Gong sowie den Organraub an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden zu beenden. Mehrere Praktizierende meditierten vor den Transparenten.

Der Protest zog die Aufmerksamkeit von Passanten und Vorbeifahrenden an, die stehen blieben bzw. anhielten, um mehr über die Verfolgung zu erfahren.

Friedlicher Protest der Falun-Gong-Praktizierenden in Irland, um auf die Verfolgung von Falun Gong in China aufmerksam zu machen


Auf die Verfolgung aufmerksam machen

Passanten nahmen die Flyer von den Praktizierenden entgegen. Viele wollten mehr darüber erfahren, was Falun Gong genau ist und warum es verfolgt wird. Andere standen vor den Transparenten und lasen die Informationen darauf.

Etwa acht Polizisten, die in der Nähe des Hotels im Dienst waren, lauschten einem Praktizierenden, der die Fakten und Zusammenhänge der rechtswidrigen Verfolgung erklärte. Sie waren erstaunt zu hören, dass bei dem Organraub die Organe von lebenden Praktizierenden ohne Anästhetika entnommen werden und dass diese Verbrechen unter dem Schutz des kommunistischen Regimes in China geschehen.

Die Praktizierenden für ihren Einsatz würdigen

Louis Walsh, ein bekannter irischer Bandmanager, fuhr an diesem Tag an den Praktizierenden vorbei. Während er darauf wartete, dass die Ampel auf Grün wechselte, berichtete ihm ein Praktizierender von der Verfolgung. Daraufhin meinte Walsh zu den Praktizierenden, dass sie etwas Großartiges und Wichtiges machen. „Gut gemacht“, lobte er.

Ein Autofahrer hielt in der Nähe der Praktizierenden an und fragte, was passiert sei. Nachdem er von der Verfolgung erfahren hatte, sagte er, dass die chinesische Regierung unter ihrer herrlichen Oberfläche zwielichtige Sachen mache. Als Beispiel nannte er, dass die Kommunistische Partei während der Kulturrevolution den Konfuzianismus unterdrückt habe und nun mit dem Aufbau von Konfuzius-Instituten in anderen Ländern den Kommunismus fördere.

Nachdem der Praktizierende ihm mitgeteilt hatte, dass es eine Menge Beweise dafür gebe, dass die Partei die von den Praktizierenden entnommenen Organe verkauft, war der Mann fassungslos. Daraufhin gab er preis, dass er Reporter einer News-Website sei und über das Thema schreiben werde.

Chinesische Botschaft mobilisiert Fahrzeuge, um Protest zu verdecken

Bevor die chinesische Delegation am Nachmittag des 9. Juni das Hotel verließ, ließ die chinesische Botschaft zwei Lastwagen vor den Transparenten parken. Sie sollten verhindern, dass die Passanten und vorbeifahrenden Autos den Protest sahen. Die Polizei forderte die Fahrer der beiden Fahrzeuge auf, sofort wegzufahren.

Die Botschaft schickte am Abend drei weitere Autos, die vor den Transparenten parkten und die Hälfte der Straße blockierten. Als die Praktizierenden die Polizei riefen, forderte diese die Fahrer streng auf, ihre Autos sofort wegzufahren.

Die chinesische Botschaft versucht, mit Autos die Transparente zu blockieren und Passanten und Fahrer daran zu hindern, den Protest zu sehen

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.