Provinz Gansu: Provinz Gansu: Eine Frau soll wegen ihres Glaubens verurteilt werden

Die Polizei gab den Fall einer Falun-Gong-Praktizierenden aus dem Bezirk Tongwei im Mai 2017 an die örtliche Staatsanwaltschaft weiter. Nun steht ihr eine Verurteilung bevor.

Am 8. März 2017 brachen Polizisten in die Wohnung der 52-jährigen Niu Bianbian ein und nahmen sie fest. Ihre Schwiegermutter wurde zu Boden geschlagen, als sie die Beamten daran hindern wollte, Niu mitzunehmen.

Ihr Anwalt besuchte sie am 21. März 2017 und bemerkte, dass sie Verletzungen im Gesicht hatte. Ihre Angehörigen engagierten kurz danach einen zweiten Anwalt. Der neue besuchte sie am 26. April 2017 und erfuhr, dass sie kurz nach ihrer Verhaftung über 30 Stunden lang ununterbrochen verhört worden war und dass ein Beamter ihr wiederholt mit einem schweren Buch ins Gesicht geschlagen hatte.

Nius Familie und die beiden Anwälte forderten ihre Freilassung, doch der Leiter der Staatssicherheit des Bezirks Tongwei, Bao Hanzhou, lehnte ab. Er hatte auch die Verhaftung durchgeführt.

Die Anwälte schickten Bao auch eine schriftliche Erklärung, erhielten jedoch keine Antwort. Vor kurzem erfuhren sie, dass ihr Fall am 26. Mai 2017 an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden war.

Niu befindet sich weiterhin im Untersuchungsgefängnis der Stadt Dingxi.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/6/4/164124.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/5/29/甘肃省通渭县牛变变被构陷到检察院-348872.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.