Bitte schätzt alles, was der Meister uns gibt

Ich habe aus der „Fa-Erklärung zum 25. Jahrestag der Verbreitung von Dafa auf der Fa-Konferenz in New York“ (Li Hongzhi) lernen können. Von anderen Praktizierenden habe ich gehört und von der Minghui-Website auch erfahren, dass der Meister während seiner Fa-Erklärung immer wieder hustete. Mir kamen die Tränen. Ich war traurig darüber und fühlte mich beschämt.

Vor ein paar Jahren sah ich ein Foto des Meisters, auf dem konnte ich viele kleine rote Punkte wahrnehmen. Als ich gerade dachte, dass es gut wäre, wenn ich einen roten Punkt für den Meister ertragen könnte, wurde ein riesiger Druck, der die Berge stürzen und die Meere tosen lässt, gleich einem Wasserfall oder wie der Druck von 10.000 Tonnen Steinen, auf einmal auf meinen Körper und auf mein Herz gepresst. Ich wurde von einer unbekannten Kraft sehr eng festgehalten und erdrückt, sodass ich nicht mehr atmen konnte. Dazu hatte ich riesige Schmerzen und konnte meine Glieder nicht bewegen. Ich fühlte mich so, als ob ich bald sterben würde. Ich rief im Herzen: „Meister, retten Sie mich! Ich will es nicht ertragen!“ In einem Augenblick war ich wieder in Ordnung. Dieser Moment, in dem ich zwischen Leben und Tod schwebte, dauerte zwar nur zwei, drei Sekunden, aber er war sehr erschütternd. Der Schreck sitzt mir immer noch in den Gliedern. Ich dachte an die Überschätzung meiner Fähigkeiten und das Leiden des Meisters für uns und alle Lebewesen.

Letztes Jahr hat eine weibliche Praktizierende Fehler gemacht. Während der Meditation sah ich, dass sie ein Engel war, aber ihre Flügel waren völlig mit Tinte geschwärzt, die tropften. Sie wendete ihren Kopf und schaute traurig ihre Flügel an. Gerade als diese Praktizierende ihre Tat aus tiefstem Herzen bereute, wechselte der Meister die schwarzen Flügel in weiße Flügel um und ertrug für sie ihr Leiden.

Der Meister sagt:

„Ihr seid schon durch die schwierigste Periode hindurch gekommen, lasst das Herz bei dem letzten Eigensinn unbedingt los. Ich kenne alle Leiden der Schüler, in Wirklichkeit schätze ich euch viel mehr also ihr euch selbst!“ (Li Hongzhi, Den letzten Eigensinn beseitigen, 12.08.2000, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

In diesen Jahren konnte ich zwar nicht immer einen fleißigen Zustand in meiner Kultivierung erreichen, aber der Meister beschützt und schätzt mich immer noch. Im Gegensatz dazu habe ich weder die Zeit geschätzt noch das, was der Meister mir zur Kultivierung gegeben hat. Aufgrund meines Wunsches nach Bequemlichkeit bin ich auf meinem Kultivierungsweg immer wieder gestolpert. Ich schäme mich gegenüber dem Meister.

Ich ermahnte mich, die Zeit gut zu nutzen und mich auf solide Weise zu kultivieren. Während dieses Prozesses habe ich erkannt, dass die verschiedenen Gefühle und Begierden nicht das wahre Selbst sind sondern das Ego; wenn man selbstlos ist, wird das wahre Selbst weder Beschwerden haben noch neidisch sein. Es wird auch nicht berechnend sein, sondern auf die gute Seite der anderen schauen und an die anderen denken. Sein Herz wird rein und ruhig sein, weil es nur an die Errettung der Menschen denkt.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.