Dänemark: Das Pfingstwochenende in Aarhus genutzt: Mit mehreren Veranstaltungen Falun Gong vorgestellt

Am vergangenen Feiertagswochenende um den 3. Juni 2017 trafen sich Falun-Gong-Praktizierende in Aarhus, Dänemark zu mehreren Veranstaltungen, um die Kultivierungspraktik Falun Gong vorzustellen. Dabei machten sie auch auf die anhaltende Verfolgung in China aufmerksam. Es war ein wichtiges und langes Wochenende in Dänemark, da an diesen Tagen sowohl Verfassungstag und Vatertag als auch Pfingsten gefeiert wurden.


Workshop im Gemeinde-Aktivitätszentrum Aarhus

Im Gemeinde-Aktivitätszentrum Aarhus boten die Praktizierenden einen kostenlosen Workshop an mit einer Einführung in die Meditationspraktik Falun Gong. Sie sprachen zuerst über die traditionelle chinesische Kultur und erörterten dann, wie die Kommunistische Partei diese 5.000 Jahre alte Kultur Chinas systematisch zerstört hat. Sie sprachen über die Einführung von Falun Gong in die Öffentlichkeit im Jahr 1992 und darüber, dass es sich schnell und weithin auf der ganzen Welt verbreitet hat. Es wird geschätzt, dass heutzutage 100 Millionen Menschen vom Praktizieren von Falun Gong profitieren.


Workshop zu Falun Gong im Gemeinde-Aktivitätszentrum Aarhus

Einige der Workshop-Teilnehmer waren neue Praktizierende, anderen dagegen war Falun Gong völlig unbekannt. Nach der Präsentation nahmen die Teilnehmer an den Diskussionen mit den anderen teil. Mehrere Praktizierende berichteten, wie sie mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hatten.

Eine Frau erzählte, sie habe in einem Kindergarten gearbeitet. Sie sei von ihrem Job sehr gestresst gewesen und habe es schwierig gefunden, ihre Gereiztheit unter Kontrolle zu halten, da die Kinder oft laut und widerspenstig waren. Sie sagte: „Ich war auf der Suche nach einem Weg, dieses Problem zu lösen. Eines Tages sah ich in New Tang Dynasty TV eine Sendung über Falun Gong. Es wurde berichtet, wie Falun Gong zur Heilung von Krankheiten und zum Erhalt der Fitness beitrage. Das hat mich interessiert und ich habe begonnen, Bücher über Falun Gong zu lesen. Dann habe ich angefangen, Falun Gong zu praktizieren. Meine Angst und mein Unbehagen klangen ab. Ich wurde zufrieden. Mein Mann sagt, dass ich friedlich und viel ausgeglichener geworden sei.“

Ein anderer Praktizierender berichtete, wie er gelernt habe, bei Konflikten immer nach innen zu schauen. Durch diesen Prozess habe sich sein Denken und Handeln verändert und er sei wirklich aufrichtig, freundlich und tolerant geworden.

Kristina, eine Workshop-Teilnehmerin, hatte bereits die Woche zuvor an Gruppenübungen teilgenommen und festgestellt, dass der Schmerz in ihrem Knöchel, den sie sich beim Tanzen verletzt hatte, danach deutlich geringer geworden war. Sie beschloss, an dem Workshop teilzunehmen, und brachte dazu auch ihren Freund Jespe mit. Für Jespe war es das erste Mal, dass er von Falun Gong hörte. Er sagte: „Ich habe mich für viele Meditationspraktiken interessiert und habe Yoga ausprobiert. Der Yogalehrer hat nur Posen gelehrt. Falun Gong hat tiefere Begriffsinhalte, da es neben den Übungen auch eine spirituelle Komponente gibt.“

Auf die Verfolgung in China aufmerksam gemacht

Die prächtige neue Bibliothek in Aarhus, das DOKK1, ist das größte Kulturgebäude, das seit der Kopenhagener Oper in Dänemark gebaut wurde. Es hat sich zu einem großen kulturellen Zentrum und Treffpunkt in der Stadt entwickelt.

Im Rahmen der Wochenendaktivitäten hatten die Praktizierenden für den 3. Juni eine Veranstaltung vor der Bibliothek organisiert. Dort stellten sie Falun Gong vor und machten auf die 18-jährige Unterdrückung der Praktik in China aufmerksam. Sie zeigten große Transparente mit den Aufschriften „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht“ und demonstrierten die Falun-Gong-Übungen. Viele Passanten blieben stehen und sahen ihnen zu.


Gruppenübung vor der neuen Bibliothek in Aarhus


Passanten lesen Informationen über Falun Gong und unterzeichnen eine Petition gegen die Verfolgung in China.


Steen und seine Freunde beobachteten die Übungsvorführung genau. Als Steen erfuhr, dass die Übungen gut seien für einen gesunden Körper und gesunden Geist, war er interessiert und fragte, wo man Falun Gong lernen könne. Er hinterließ seine Kontaktdaten für den nächsten Workshop.

Mit Fotos und in Gesprächen mit Menschen machten die Praktizierenden auf die fortdauernde Verfolgung in China aufmerksam, vor allem auf den staatlich geförderten Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden, mit dem das Regime hohe Gewinne erzielt. Die Passanten waren bestürzt über die Brutalität der Verfolgung. Viele Menschen zeigten ihre Unterstützung, indem sie eine Petition unterzeichneten, die ein Ende der Gräueltaten fordert

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.