Wie an direkte Beweise für den Organraub gelangen? – Neue Technik macht es möglich

Bislang konnte man den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China nur über indirekte Beweise belegen. Nun hat der Wissenschaftler Dr. Mike He, Privatdozent an der Medizinischen Hochschule der Universität Washington, beim American Transplant Congress in Chicago im Mai 2017 einen Weg aufgezeigt, der direkte Nachweise für den Organraub liefern kann.

Viele indirekte Beweise, die in den vergangenen zehn Jahren von unabhängigen Ermittlern gesammelt wurden, haben gezeigt, dass das chinesische Regime Gewissensgefangenen, insbesondere Falun-Gong-Praktizierenden, aus Profitgründen gewaltsam Organe entnimmt. Direkte Beweise für den Organraub ließen sich jedoch in der intensiv überwachten Gesellschaft in China bisher noch nicht sammeln

Dr. He aus Missouri schlägt nun vor, ein neues Verfahren aus dem Bereich der histopathologische Nachuntersuchung von Transplantationspatienten einzusetzen, um an solche direkte Beweise zu gelangen. Nach der Organtransplantation werden die Patienten in der Regel einer Nachuntersuchung unterzogen, um zu sehen, ob die transplantierten Organe gut funktionieren oder ob es zu Abstoßungsreaktionen kommt.

Oft wird dabei eine Biopsie vorgenommen, bei der eine Probe des transplantierten Organs entnommen wird. Bei der Biopsie bekommt man ein oder mehrere Gewebefragmente oder Mark für die mikroskopische histopathologische Untersuchung. Diese biopsierten Gewebeproben sind üblicherweise formalin-fixiert und in Paraffin eingebettet (FFPE).

Dieses FFPE-Gewebe kann lange gelagert werden. Dr. He ist in molekularer und genetischer Pathologie ausgebildet. Er ist unter anderem verantwortlich für die histopathologische Nachuntersuchung von Transplantationspatienten in der Klinik und hat Behördenzulassung. Er weiß: Wenn internationale Patienten nach China gehen, um Organe zu erhalten, bringen diese Patienten die transplantierten Organe mit zurück in ihre Heimatländer. Wenn diese Organe von Falun-Gong-Praktizierenden stammen, dann bringen sie deren Organe mit in ihre Heimatländer.

Der „molekulare Fingerabdruck“

Jedes Organ und Gewebe eines jeden Menschen trägt die individuellen Eigenschaften dieser Person, insbesondere die molekularen und genetischen Eigenschaften. Dies ist die Grundlage der modernen forensischen molekularen Untersuchungen. In der forensischen Laboruntersuchung wurden in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte erzielt.

Die meisten Ermittlungen, die in der Vergangenheit durchgeführt wurden, beinhalten das Sammeln von Fingerabdrücken am Tatort und den Abgleich mit den Aufzeichnungen von Fingerabdrücken in der Datenbank. Wenn es eine Übereinstimmung gibt, deutet dies darauf hin, dass die am Tatort gesammelten Fingerabdrücke von der Person in der Datenbank stammen.

Die Fortschritte in der Molekularbiologie in den vergangenen 2-3 Jahrzehnten haben gezeigt, dass menschliches Gewebe auch einzigartige individuelle molekulare Eigenschaften besitzt, genau wie Fingerabdrücke. Derzeit wird in der forensischen DNA-Untersuchung in den Vereinigten Staaten ein molekulares Profil verwendet, das durch 20 genomische Loci etabliert wird. Dieses molekulare Profil kann als „molekularer Fingerabdruck“ beschrieben werden.

Dr. He hofft auf eine molekulare Datenbank der in China transplantierten Organe. Dazu vernetzt er sich mit der medizinischen Transplantatgemeinschaft und den transplantierten Patienten, um ihr Verständnis, ihre Zustimmung und ihre Mitarbeit zu erhalten. Mit Zustimmung der Patienten kann die DNA des Organspenders aus dem post-transplantierten FFPE-Gewebe extrahiert werden, um das molekulare Profil des Spenders zu erhalten.

Inzwischen kann biologisches Material der vermissten Falun-Gong-Praktizierenden in China gesammelt werden, wie getrocknetes Blut und anderes Gewebe, das zur Extraktion der genomischen DNA verwendet werden kann.

Wenn kein biologisches Gewebe vorhanden ist, kann auch Gewebe von Familienmitgliedern zu diesem Zweck verwendet werden. Diese Materialien können in die Vereinigten Staaten versandt werden, um dort die DNA zu extrahieren und molekulare Profile der vermissten Falun-Gong-Praktizierenden zu erstellen. Wenn es irgendwelche Übereinstimmungen bei den molekularen Profilen aus den in China erhaltenen Organen und denen der vermissten Falun-Gong-Praktizierenden gibt, wird das ein überzeugender Beweis sein, dass das verpflanzte Organ von dem vermissten Falun-Gong-Praktizierenden stammt.

Auf der Chicagoer Konferenz äußerten sich Transplantationsärzte aus vielen Ländern sehr positiv zu dieser Idee, darunter auch Ärzte aus Europa, Australien, Süd- und Nordamerika, dem Mittleren Osten und anderen asiatischen Ländern.

Zusammenarbeit mit DAFOH und WOIPFG angestrebt

Dr. Hes Vorschlag wurde von der Universität Washington für einen Bundesfinanzierungsantrag ausgewählt. Dr. He hofft, dieses Projekt vorantreiben zu können, indem er mit anderen medizinischen und Menschenrechtsorganisationen zusammenarbeitet, darunter Doctors Against Forced Organ Harvesting (DAFOH, Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen) und der Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG).

DAFOH hat Mitglieder in vielen Ländern, aus denen Patienten nach China reisen, um Organe zu erhalten, und WOIPFG hat seine Kanäle in China. Diese Kooperationen werden dazu beitragen, dieses Projekt voranzubringen und die Arbeit zu beschleunigen. Es geht dabei darum, den Organraub zu beenden, „eine Form des Bösen, die dieser Planet noch nicht gesehen hat“.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.