Australien/Sydney: Falun Gong nimmt als „hervorragende Gruppe“ am jährlichen Stadtfest teil

Die Blacktown City Festival Week im Großraum Western Sydney, Australien, endete mit einer Parade am 27. Mai 2017. Ortsansässige Falun-Dafa-Praktizierende beteiligten sich daran mit fröhlicher Marschmusik und Trommeldarbietungen, die die traditionelle chinesische Kultur zum Ausdruck brachten.

Edmond Atalla, Mitglied des Parlaments von New South Wales und ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Blacktown, lobte die Falun-Dafa-Praktizierenden als „eine hervorragende Gruppe“. Seit 2004 habe er jedes Jahr Falun-Dafa-Praktizierende bei dieser jährlichen Veranstaltung gesehen und schätze die Tatsache, dass die Praktizierenden immer ein Teil des Stadtfestes waren, sagte er.


Falun-Gong-Praktizierende beteiligen sich am 27. Mai 2017 an der Parade im zentralen Geschäftsviertel während des Blacktown City Festivals in der Metropolregion Sydney, Australien.


Die Hüfttrommel-Darbietung der Falun-Dafa-Praktizierenden ist ein Hit bei den Zuschauern.

Über 70 Gruppen aus der Kommune nahmen an der Parade im zentralen Geschäftsviertel von Blacktown teil.


Edmond Atalla, Mitglied des Parlaments von New South Wales und ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Blacktown


Auf die Menschenrechtsverletzungen in China aufmerksam machen und Unterschriften sammeln, um denjenigen zu helfen, die wegen ihres Glaubens in China verfolgt werden.


Ein Falun-Dafa-Praktizierender bietet chinesischen Touristen unzensierte Sichtweisen, die sie in China nicht bekommen können.


Frau Byers (zweite rechts) unterzeichnet die Petition für eine Beendigung der Verfolgung in China.

Praktizierende hatten nach der Parade einen Stand beim Straßenfest eingerichtet. Sie sprachen mit Menschen über die Menschenrechtsverletzungen in China und darüber, wie Falun-Dafa-Praktizierende ihrer Grundrechte beraubt und sogar wegen ihres Glaubens inhaftiert werden.

Liu Ling, australische Staatsbürgerin und Falun-Dafa-Praktizierende, erzählte den Besuchern, wie ihre Mutter und ihre Schwester im März verhaftet wurden, weil sie sich geweigert hatten, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben. Sie werden derzeit in einer Gehirnwäsche-Einrichtung im Gebiet von Xi‘an in China festgehalten.

Frau Byers unterzeichnete die Petition, die australische Parlamentarier dringend auffordert, mitzuhelfen, dass die Gräueltaten in China beendet werden. Sie schüttelte den Kopf, „Schrecklich, schrecklich!“ sagte sie angesichts der Verbrechen in China. Ihr Sohn Dylan, ein Sekundarschüler, wollte ebenfalls unterschreiben. Er erzählte, dass er von der Verfolgung gehört habe, auch von der Tötung Falun-Dafa-Praktizierender um ihrer Organe willen.

Eine Frau namens Edwards unterzeichnete die Petition und sagte – wie viele andere – dass sie ihren Abgeordneten kontaktieren werde, um ihn zu drängen, ihre Besorgnis angesichts der Verfolgung in China zu äußern.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.