In Erinnerung an die Opfer der Verfolgung: ein Muttertagswunsch

Der Muttertag hat uns an die unschuldigen Frauen erinnert, die während der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas getötet wurden oder die noch weiterhin inhaftiert sind. Die Verfolgung von Falun Gong begann 1999 und besteht weiter bis zum heutigen Tag.

Opfer der Verfolgung: Chen Zixiu

Chen Zixiu und ihre Enkelkinder

Die Falun-Gong-Praktizierende Chen Zixiu – zum Zeitpunkt ihres Todes 59 Jahre alt – war die erste Mutter, die infolge der Verfolgung starb. Sie wurde am 16. Februar 2000 verhaftet und in das vom Straßenbüro Chengguan betriebene „Falun Gong Umerziehungs- und Untersuchungsgefängnis“ gebracht. Die Beamten schlugen ihr mit Gummistöcken auf Kopf, Beine, Rücken und Füße und schockten sie mit elektrischen Schlagstöcken.

Andere festgenommene Praktizierende konnten die ganze Nacht lang Chens Schmerzensschreie hören. Während die Beamten auf sie einschlugen, forderten sie, dass sie ihren Glauben aufgeben solle. Chen weigerte sich standhaft.

Am Morgen des 20. Februar 2000 war Chen am Ende ihres Durchhaltevermögens angelangt. Da wurde sie gezwungen, im Schnee zu kriechen. Nach zwei Tagen Folter waren ihre Beine schwer verletzt. Chen erbrach, verlor dann das Bewusstsein und erlangte es nicht mehr wieder.

Opfer der Verfolgung: Wang Lianrong und Familie


Wang Lianrong (vorne links), ihr Ehemann Chen Yunchuan und ihre Kinder

Wang Lianrong war eine Falun Gong-Praktizierende aus dem Dorf Canfangying, Großgemeinde Beixinbao, Kreis Huailai, Stadt Zhangjiakou, Provinz Hebei. Sie starb am 4. August 2006 um 11.00 Uhr im Exil. Drei ihrer vier Kinder waren bis dahin infolge der Verfolgung gestorben. Ihre älteste Tochter war noch inhaftiert. Ihr betagter Ehemann, das einzige Familienmitglied, das noch bei ihr war, wurde später wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet.

Opfer der Verfolgung: Zou Jin

Die Falun-Gong-Praktizierende Zou Jin wurde von Schergen der Kommunistischen Parte gefoltert und schikaniert. Sie starb im März 2011 im Alter von 77 Jahren unter extremen Schmerzen.

Polizisten hatten Zou am 20. Februar 2001 verhaftet und sie später in das Untersuchungsgefängnis Nr. 1 der Stadt Changsha gebracht. Am 18. November 2001 wurde sie aufgrund einer erfundenen Anklage zu neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Untersuchungsgefängnis wurde sie gefoltert. Während mehrerer Verhöre schockten die Wärter sie mit elektrischen Schlagstöcken, zogen sie an den Haaren und schlugen ihren Kopf gegen die Wand. Neben anderen Folterungen entzog man ihr den Schlaf, ließ sie die ganze Nacht lang stehen und gab ihr nichts zu essen und zu trinken.

Zwei Wärter gingen in die Zelle von Zou und verhörten sie eine ganze Nacht lang. Aber sie kooperierte nicht mit ihnen. Sie zogen sie auf das Bett und banden ihre Arme und Beine ans Bett. Sie zogen ihr die Hose aus und vergewaltigten sie. Dann schoben sie einen elektrischen Schlagstock in ihre Vagina und schockten sie damit. Zou schrie vor Schmerzen. Die Wärter nahmen den elektrischen Schlagstock erst heraus, als sie das Bewusstsein verloren hatte. Ihre Vagina blutete und war geschwollen und sie litt unter quälenden Schmerzen. Zou konnte einen Monat lang weder sitzen noch gehen.

Opfer der Verfolgung: Hao Runjuan

Hao Runjuan, eine Praktizierende aus Zhangjiakou, Provinz Hebei, wurde am 25. Februar 2002 illegal verhaftet und am 18. März 2002 zu Tode gefoltert.

Während der 22 Tage Haft erlitt Hao Runjuan alle Arten von Folter. Nach ihrem Tod führte die Polizei ohne Zustimmung ihrer Familienmitglieder eine Autopsie durch.

Die Familie wurde aufgefordert, den Leichnam zu identifizieren, aber der Körper war unkenntlich. Die Leichenstarre hatte noch nicht eingesetzt und man konnte Blutflecken sehen.

Obwohl sich die Familie den Leichnam zweimal anschaute, glaubte sie nicht, dass es Hao Runjuan war. Erst nachdem die Behörden eine Blutprobe von ihrem zweijährigen Sohn für eine DNA-Analyse genommen hatten, konnte der Körper identifiziert werden.

Opfer der Verfolgung: Zhou Ziangyang und Familie

Zhou Xiangyang und seine Frau Li Shanshan

Der Falun-Gong-Praktizierende Zhou Xiangyang und seine Frau Li Shanshan wurden im November 2016 gesondert zu sieben beziehungsweise sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Wang Shaoping, Zhous Mutter, forderte die internationale Gesellschaft auf, ihre Kinder zu retten.

„In den vergangenen 17 Jahren“, schrieb sie, „konnte meine Familie selten friedlich leben. Mein Sohn, Xiangyan, ist zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden. Seine Strafzeit wurde um ein weiteres Jahr verlängert. Er hat nur zweimal das chinesische Neujahr zu Hause verbracht, da seine Strafzeit insgesamt neun Jahre betrug. Mein älterer Sohn und seine Frau wurden im Jahr 2001 zu neun Jahren und drei Jahren Gefängnis verurteilt. Mein Mann und ich mussten unser Zuhause verlassen, um weitere Verfolgung zu vermeiden.

Vier Jahre später wurden wir verhaftet und zu Zwangsarbeit verurteilt, mein Mann zu zwei Jahren und ich zu einem Jahr und sechs Monaten. Nach unserer Freilassung haben wir nie aufgehört, uns für Xiangyangs Rettung einzusetzen.“

Unzählige Mütter infolge der Verfolgung gestorben

Mord und Folter unschuldiger Falun-Gong-Praktizierender sind in den vergangenen 18 Jahren weitergegangen. Unzählige Mütter starben, und unzählige Familien wurden durch die brutale Verfolgung zerstört.

Am 14. Mai haben viele Menschen den Muttertag gefeiert. Aus diesem Grund erinnern wir uns an all die Mütter, die gefoltert und getötet wurden – ihnen gehört unsere tiefste Anteilnahme.

Erkennt, wie fatal die Situation in Bezug auf die Verfolgung von Falun Gong in China ist. Helft, dass diese brutale Verfolgung beendet wird.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/5/13/163515.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/5/6/母亲节的祈盼-346852.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.