Provinz Heilongjiang: Folter trotz Tuberkulose- und Nierenerkrankung

Der Falun Gong-Praktizierende Zhao Haijun aus der Stadt Harbin verbüßt eine achtjährige Haftstrafe, weil er Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hat. Jiang ist der ehemalige Staatschef Chinas, der 1999 die Verfolgung von Falun Gong initiiert hat.

Seit dem 4. Januar 2017 wird Zhao im Gefängnis Hulan festgehalten. Man stellte bei ihm Tuberkulose und eine Nierenerkrankung fest.

Um ihn dazu zu bringen, seinen Glauben aufzugeben, musste er Zwangsarbeit leisten und wurde gezwungen, für lange Zeit reglos dazusitzen. Gefängnismitarbeiter verabreichten ihm unbekannte Drogen, woraufhin er längere Zeit nicht mehr urinieren konnte.

Seine Angehörigen durften ihn erst am 21. April besuchen. Ihnen fiel auf, dass sich Zhaos Gesundheitszustand seit ihrem letzten Besuch sehr verschlechtert hatte. Er war ausgemergelt und blass, sprach langsam und war schon nach wenigen Worten außer Atem.

Nachdem er einige Minuten lang gestanden hatte, zitterten seine Hände. Er hatte keinen Appetit und auch keinen Geschmack- oder Geruchssinn mehr. Einzelheiten über seine Gesundheit und darüber, welche Drogen ihm verabreicht worden waren, sind seiner Familie nicht bekannt.

Besuchsanträge der Familie wurden in den vergangenen drei Monaten fünf Mal abgelehnt. Die Beamten erklärten, dass sie keine Besuche erlauben würden, weil Zhao seinen Glauben nicht aufgebe.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/5/2/163055.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/22/345977.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.