Innere Mongolei: Zwei Ortsbewohner zu Gefängnis verurteilt, weil sie über die Verfolgung von Falun Gong informiert haben

Zwei Bewohner der Stadt Chifeng sind zu Gefängnis verurteilt worden, weil sie Informationsmaterial verteilt haben, worin über die Verfolgung von Falun Gong durch das kommunistische Regime Chinas aufgeklärt wird. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der sich auf die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht gründet.

Die Praktizierende Wang Yulan, 60, und der Praktizierende Chi Hailong, 61, wurden am 2. Dezember 2016 verhaftet. Wang wurde zu fünf Jahren Gefängnis und Chi zu drei Jahren verurteilt. Beide legten beim Mittleren Gericht der Inneren Mongolei Berufung ein.

Wang stand am 3. März 2017 vor Gericht. Wann Chi vor Gericht stand, ist nicht bekannt.

Wangs Anwalt plädierte auf nicht schuldig mit dem Argument, dass es in China kein Gesetz gebe, das Falun Gong für illegal erkläre, und Wang jedes Recht habe, die Öffentlichkeit über die rechtswidrige Verfolgung zu informieren.

Zu Beginn der Verhandlung diffamierten der Richter und der Staatsanwalt Falun Gong. Sie unterbrachen den Anwalt, als dieser seine Klientin bat auszusagen, warum sie Falun Gong praktiziere. Wang antwortete darauf, dass Falun Gong sie wieder gesund gemacht und ihr das Leben zurückgegeben habe.

Als der Anwalt das Recht seiner Klientin verteidigte, auf die Verfolgung aufmerksam zu machen, wurde er ständig vom Richter unterbrochen. Dieser meinte, dass Falun Gong nichts mit dem Fall zu tun habe.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/27/162984.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/21/内蒙古赤峰市王玉兰、池海龙被非法判刑-345931.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.