Todesmeldung: Provinz Hubei – Frau stirbt zwei Monate nach ihrer Festnahme

Eine Bewohnerin der Stadt Wuhan starb innerhalb von zwei Monaten nach ihrer Festnahme. Die örtlichen Behörden ließen ihren Körper verbrennen, ohne eine Autopsie zur Abklärung der Todesursache durchgeführt zu haben. Die Praktizierende Zhou Jinmei war am 6. Oktober 2016 verhaftet worden, als sie mit anderen Menschen über Falun Gong sprach. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.

Ihre Angehörigen wurden nie über ihre Verhaftung bzw. wo sie eingesperrt war, informiert. Sie suchten alle örtlichen Polizeiwachen und Untersuchungsgefängnisse ab, doch niemand wollte oder konnte ihnen sagen, wo sich Zhou befand.

Ungefähr zwei Monate nach ihrer Verhaftung erhielt Zhous Familie einen Anruf von der Polizeiwache Ziyang. Die Angehörigen wurden gebeten, Zhous Leichnam in einer örtlichen Leichenhalle zu identifizieren.

Die Angehörigen bestätigten, dass es sich bei der Toten um Zhou handelte – sie hatte eine Narbe auf ihrem Schädel, die mit einer von einer Operation stammenden Narbe übereinstimmte. Die Polizisten behaupteten, dass Zhou einen Schlaganfall gehabt habe und operiert werden musste, um ihre Schmerzen zu lindern. Doch die Familie bekam nie medizinische Aufzeichnungen oder einen Autopsiebericht zu sehen.

Die Angehörigen bestanden darauf, dass die Ursache von Zhous Tod untersucht werde, doch nach wiederholten Drohungen durch die Polizei gaben sie auf.

Bald darauf wurde Zhous Leichnam eingeäschert.

Zhous Familie bittet alle, die etwas über ihre letzten Tage, über ihre Verhaftung und über ihre Zeit im Gefängnis wissen, die Familie darüber zu informieren.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/30/163029.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/28/武汉市周金梅被绑架后失踪-二月后家人只见遗体-346311.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.