Provinz Jilin: Nicht geahndete Gesetzesverstöße im Verfahren gegen einen Praktizierenden

Ein Bewohner des Bezirks Lishu war wegen seines Glaubens verurteilt worden. Seine Berufung wurde abgewiesen. Die örtlichen Behörden verlegten ihn ins Gefängnis, ohne seine Familie darüber zu informieren, was das Gesetz vorschreibt.

Zhang Jingquan und seine Frau Liu Jinru waren im Juni 2016 verhaftet worden, weil sie sich weigerten, Falun Gong aufzugeben. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.

Zhang wurde im November 2016 insgeheim vor Gericht gestellt und zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Im Januar 2017 legte er beim Mittleren Gericht der Stadt Sijing Berufung ein. Die obere Instanz legte Ende März fest, dass das ursprünglich Urteil beibehalten wird, ohne die erforderliche Anhörung durchgeführt zu haben.

Zhang wurde am 14. April 2017 vom Untersuchungsgefängnis der Stadt Siping ins Gefängnis Gongzhuling verlegt. Seine Familie wurde nicht informiert. Sie erfuhr es erst Wochen später.

Zhang ist äußerst besorgt um seine Frau, der durch die brutale Verhaftung vier Sehnen gerissen waren, wodurch sie schwer krank wurde. Das Paar konnte sich seit ihrer Festnahme nicht mehr sehen.

Frühere Berichte:Jilin: Mann illegal zu 8 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt - keine Rechtsstaatlichkeit, weil Falun Gong als politischer Fall behandelt wirdhttp://de.minghui.org/html/articles/2016/12/28/124070.html

Defense Lawyer Not Allowed To Meet Client in Jilin Province
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/8/158606.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/30/163034.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/27/被秘判八年半-吉林张景全被劫持到公主岭监狱-346239.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.