Provinz Liaoning: Mittleres Gericht hält ursprüngliches Urteil gegen Anwältin aufrecht

Im Dezember 2016 wurde die Falun Gong-Praktizierende Ma Xueqing, eine Anwältin in der Stadt Dalian, zu dreieinhalb Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 10.000 Yuan (ca. 1.350 EUR) [1] verurteilt. Sie legte Berufung ein, doch das Mittlere Gericht in Dalian behielt das ursprüngliche Urteil am 15. März 2017 bei.

Eine Überwachungskamera hatte Ma am 2. Mai 2016 dabei gefilmt, wie sie auf einer Anschlagtafel Zettel übermalte, die Falun Gong verleumdeten. Am nächsten Tag war sie verhaftet und ihre Wohnung durchsucht worden.

Zwei Mal verlor Ma in Haft das Bewusstsein und wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Obwohl die Polizeiwache und das Untersuchungsgefängnis beschlossen, ihr Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung zu gewähren, weigerte sich die Staatssicherheit des Bezirks Zhongshan jedoch, der Forderung nachzukommen.

Ma, 48, praktiziert seit 21 Jahren Falun Gong. Durch die Kultivierung hat sie körperlich und geistig profitiert.

Seit Beginn der Verfolgung wurde sie acht Mal wegen ihres Glaubens verhaftet. Ihr Mann ließ sich von ihr scheiden und sie verlor ihre Arbeitsstelle.

Früherer Bericht:Falun Gong Practitioner Ms. Ma Xueqing from Dalian City Arrested for the Seventh Time
http://en.minghui.org/html/articles/2005/9/8/64690.html

[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300 EUR.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/20/162912.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/13/大连律师马雪青被中级法院维持冤判-345575.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.