Provinz Heilongjiang/Qiqihar: Fast 20 Festnahmen, 14 Praktizierende weiterhin in Haft

Bei einer Polizeirazzia Ende März 2017 wurden innerhalb von drei Tagen über ein Dutzend Bewohner von Qiqihar gefangen genommen. Diese Bürger waren zur Zielscheibe geworden, weil sie sich geweigert hatten, Falun Gong aufzugeben. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.

Laut Insiderberichten waren an der Massenverhaftung die Polizeiwachen von Jianshenlu, Longhualu, Zhengyang und Wenhualuu und die Polizeibehörde Jianhua beteiligt.

Zum Zeitpunkt der Berichtsverfassung waren 14 der festgenommenen Falun Gong-Praktizierenden noch in Haft. Diese sind Wang Yudong und seine Frau Zhu Xiumin; Tian Yong und seine Frau Wang Aihua; Zhang Shimin und seine Frau Song Yumin; Wang Yan; Liu Mingying; ein männlicher Praktizierender mit dem Spitznamen Zhuzi; Zhang Yanhua; ein männlicher Praktizierender mit dem Nachnamen Zhao; Gao Fuping; Liu Huijie; und Li Shunjiang.

Viele der Praktizierenden waren verschiedenen Foltermethoden ausgesetzt. Wang Aihua, Zhang Yanhua und Liu Huijie befinden sich aus Protest gegen ihre rechtswidrige Inhaftierung in einem Hungerstreik. Wang Yudong hat seinen Anwalt beauftragt, Beschwerde gegen die Polizei einzureichen wegen fälschlicher Inhaftierung und Verhören unter Folter.

Ehemänner bestätigen „angebliche Verbrechen”, als die Polizei ihnen droht, ihre Frauen zu schlagen

Li Shunjiang und seine Frau waren am 20. März 2017 verhaftet und zur Polizeiwache gebracht worden. Li wurde gefoltert. Als er den Schmerz nicht mehr ertragen konnte, legte er ein Geständnis ab. Ursprünglich weigerte er sich, die Aufzeichnung des Verhörs zu unterschreiben. Er änderte seine Meinung jedoch, als die Polizisten drohten, seine Frau auf dieselbe Weise zu schlagen. Dennoch wurde auch seine Frau von ihnen heftig geschlagen.

Eine anderes Paar, Wang Yudong und Zhu Xiumin, machten eine ähnliche Erfahrung. Sie waren am 21. März 2017 auf der Straße von Polizisten verhaftet worden.

Die Polizei durchsuchte Wangs Tasche und fand einen USB-Stick mit Informationen über Falun Gong. Sie beschuldigten ihn, den Stick von einem anderen örtlichen Falun Gong-Praktizierenden zu haben. Wang meinte, dass er ihn auf dem Boden liegend gefunden und ihn nur aufgehoben habe.

In der nächsten Nacht brachten sie Wang in einen anderen Verhörraum, wo ihn die Polizisten auf einen Stuhl setzten und seine Hände hinter den Rücken fesselten. Danach stülpten sie ihm eine Plastiktüte über den Kopf und hielten sie zu. Um ihn noch mehr leiden zu lassen, bliesen sie Zigarettenrauch in die Tüte. Außerdem stießen sie ihm in die Wirbelsäule, während sie seine Handschellen nach oben zerrten.

Wang blieb dabei, dass ihm niemand den USB-Stick gegeben habe. Ein Beamter schlug ihm mit einem Schuh ins Gesicht.

Als nichts zu funktionieren schien, griffen sie zu einem anderen Trick: „Wir öffnen die Tür, damit Sie die Schreie Ihrer Frau hören können!“ Seine Frau wurde im Nebenraum verhört und er hörte das Geräusch, als sie geschlagen wurde.

Beamte drohten daraufhin, seine Frau in denselben Raum zu bringen und sie vor seinen Augen zu schlagen.

Wang wollte nicht, dass seine Frau leidet, deshalb sagte er, dass der Stick ihm gehöre.

Als die Polizei Wang später nochmals verhörte, widerrief er sein Geständnis und stellte klar, dass er den Stick vom Boden aufgehoben habe.

Auch er wies seinen Anwalt an, Beschwerde gegen die Polizei wegen Pflichtverletzung zu erheben, weil sie das Rechtsverfahren während ihrer Verhaftung und ihres Verhörs verletzt haben.
Andere Praktizierende wurden ebenfalls misshandelt

Andere Praktizierende wurden seit ihrer Festnahme ebenfalls auf verschiedene Weise gefoltert.

Die Polizei bedeckte Tian Fengs Gesicht mit einem Handtuch und schlug ihm brutal ins Gesicht.

Wang Yangs Hände wurden für lange Zeit hinter dem Rücken gefesselt. Als sie den Schmerz nicht mehr ertragen konnte, unterschrieb sie eine Erklärung, die von der Polizei vorgefertigt worden war und bestätigte die vermeintlichen „Verbrechen“.

Polizisten schlugen Wang Aihua so heftig ins Gesicht, dass es extrem anschwoll und sie ihre Augen kaum öffnen konnte.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/4/16/162861.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/4/12/齐齐哈尔14名法轮功学员在看守所遭严重迫害-345521.html

* * *

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.